Amazon gab auf und erhöhte Mitarbeitergehälter



    Bezos hat gebrochen. Nach all den Geschichten über die Schrecken , die sich hinter verschlossenen Türen von Lagern in Amazonas befinden, und der Einführung eines neuen Gesetzes, das speziell gegen ihn beim Kongress gerichtet wurde, sagte er kürzlich, dass er den Mindestlohn für alle Amazon-Angestellten in den Vereinigten Staaten und Großbritannien erhöht. Bei einer solchen Entscheidung verliert der Online-Shop Gerüchten zufolge jedes Jahr mehrere Milliarden. Aber verzichten Sie nicht auf den alten Jeff, er hat einen listigen Plan.


    Laut Angaben der US State Securities Commission (SEC) lag der Medianlohn bei Amazon bisher bei 28.446 USD pro Jahr oder etwa 13,68 USD pro Stunde. Zum Vergleich: Das Durchschnittseinkommen in den Vereinigten Staaten liegt im Durchschnitt bei etwa 40.000 US-Dollar, und Bezos selbst erhält alle 10 Sekunden einen solchen Gewinn.


    In vielen Städten erlaubte ein solches Gehalt den Arbeitern nicht einmal, Mietwohnungen zu bezahlen. Tausende von Angestellten in Lagern von Amazon waren tatsächlich obdachlos, und Zehntausende nahmen Staatsgelder. Unterstützung in Form von Medicaid- und Lebensmittelmarken. Senators und die Öffentlichkeit, angeführt von Bernie Sanders, Amerikas Chief Socialist, versuchten das Unternehmen zu zwingen, sich um seine Angestellten zu kümmern - umso mehr angesichts seiner finanziellen Leistungsfähigkeit (Amazon war vor kurzem das zweite Unternehmen der Welt nach Apple, dessen Anteilswert mehr als eine Billion US-Dollar betrug ).


    Amazon hatte Gegenargumente. Zum Beispiel die Tatsache, dass Offline-Einzelhändler ihre Löhne sogar noch niedriger haben, dass das Unternehmen jährlich 130.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat und dass ihre Lagermitarbeiter 30% mehr als der Marktdurchschnitt erhalten. Aber am Ende, unter der Androhung staatlicher Sanktionen (sie versprachen, dass das Unternehmen für alles, was die Regierung zur Unterstützung seiner Angestellten ausgibt, extra gezahlt wird), ergab sich Bezos.




    Seit dem 1. November führt das Unternehmen die größte einmalige Gehaltserhöhung in seiner Geschichte durch. Sie wird anfangen, ihren regulären 250.000 Angestellten und sogar 100.000 Saisonarbeitern, die sie an Feiertagen anstellt, mindestens 15 USD pro Stunde zu zahlen. So steigt das Mediangehalt für die 40-Stunden-Arbeitswoche auf 31.200 USD pro Jahr. Bisher nicht vierzigtausend, aber bereits deutlich über der Armutsgrenze (in den Vereinigten Staaten für eine Familie sind es 25.000 Dollar pro Jahr).


    Gleichzeitig steigt das Gehalt von 37.000 Amazon-Mitarbeitern in Großbritannien (was bisher niemand verlangt hat). Nach einer Stunde erhalten die Stockmänner unter London £ 10,50 (ungefähr $ 13,60) und in anderen Teilen Großbritanniens ab £ 9,50.


    Jeff Bezos schrieb in seinem Statement:


    Wir hörten unseren Kritikern zu, dachten gründlich darüber nach, was wir tun wollten, und beschlossen, dass wir einen Schritt nach vorne machen und den anderen ein Beispiel geben würden. Wir freuen uns sehr über diese Veränderungen und ermutigen unsere Mitbewerber und andere wichtige Arbeitgeber, sich uns anzuschließen.

    Große Freude, aber Amazon fühlt sich kaum. Schon weil es die Änderungen unter Druck durchführt. Vor einem Monat verabschiedete Bernie Sanders mit Unterstützung von Dutzenden von Senatoren eine Gesetzesvorlage an den US-Kongress, wonach bedeutende Arbeitgeber des Landes den gesamten Betrag, den sie für Unterkunft, Lebensmittel, Medicaid und andere Programme aufwenden musste, an den Staat zurückzahlen mussten, um den derzeitigen Angestellten des Unternehmens zu helfen. Schätzungen zufolge würden die normalen Steuerzahler jährlich mindestens 150 Milliarden Dollar einsparen. Die Rechnung hieß "Stop Bad Employers" durch "Zeroing Out Subids" - kurz "BEZOS stoppen".


    Sanders kommentierte die Aussage zur Gehaltserhöhung bei Amazon:


    Heute möchte ich Herrn Bezos dafür Tribut zollen, was er genau getan hat. Er ist einer der wichtigsten Unternehmensführer in diesem Land, und seine Entscheidung wird die gesamte Unternehmenswelt beeinflussen. Es sendet auch eine spezifische Botschaft an die Fast Food-Industrie, die Luftfahrtindustrie und den Einzelhandel insgesamt. Es ist an der Zeit, die Arbeiter so viel zu bezahlen, dass sie davon leben können.

    Bezos dankte dem Senator auf Twitter.


    Die Amazon-Aktien sanken am Ende der Nachrichten um 2%. Es ist unwahrscheinlich, dass eine solche Genussgesellschaft ein Gefühl hat. Im Allgemeinen wuchsen sie in diesem Jahr um 71% und erhöhten den Staat Bezos um 83 Milliarden Dollar (er besitzt 16% des Online-Shops, seine anderen Projekte nicht mitgezählt).


    Amazon sagte auch, dass die Lobbyisten des Unternehmens sich jetzt dafür einsetzen werden, den Mindestlohn in den Vereinigten Staaten anzuheben, der seit 2009 bei 7,25 USD pro Stunde liegt (obwohl einige Bundesstaaten und Städte ihn individuell erhöht haben - zum Beispiel in Kalifornien ab dem 1. Januar 2018) 11 USD pro Stunde und seit dem 1. Juli in San Francisco - 15 USD pro Stunde.


    Die Arbeitslosigkeit in den USA ist seit 2007 auf ein Minimum beschränkt, was die Einzelhändler dazu zwingt, die Löhne im Kampf um die Angestellten zu erhöhen. Anfang dieses Jahres zahlte Walmart die Angestellten, die mindestens 11 US-Dollar und Target - 12 US-Dollar gezahlt hatten. Bis Ende 2020 sollen die Kosten auf 15 US-Dollar steigen.



    Das mittlere Gehalt der größten amerikanischen Unternehmen im Jahr 2017

    Zuvor hatten sich unter dem Druck der Öffentlichkeit - oder besser, der gleichen Bernie Sanders und mehrerer Gewerkschaften - sogar Disney ergeben. Vor einem Monat erhöhte sie die Gehälter ihrer Vergnügungsparks auf 15 Dollar pro Stunde.


    Als nächstes deutete Sanders mehr als einmal an, die Aufstellung für Walmart. Der größte Offline-Händler der Welt und davor zahlte seinen Mitarbeitern ein paar Dollar weniger als Amazon. Und das Unternehmen in den USA beschäftigt 1,5 Millionen Menschen, dreimal mehr als Jeff Bezos. Der Grund, warum die Senatoren einen Online-Shop als erstes "Opfer" ausgewählt haben, liegt wahrscheinlich an ihrer außergewöhnlichen Rentabilität. Wenn die Amazon-Aktien nicht jedes Jahr um 40-70% zulegen würden, würde man dem Unternehmen vielleicht danken, dass es niemanden entlassen hat. Aber als Bezos 200 Milliarden Dollar zum ersten Mal seit Carnegie und Rockefeller erobert hat und sich viele seiner Angestellten kein Dach über dem Kopf leisten können, haben die Menschen Fragen ...



    Honiglöffel


    Interessanterweise kann die "Kapitulation" unter der Gefahr von Senatoren sogar in die Hände des Unternehmens gelangen. Ökonomen sagen, dass die Gehaltserhöhung von Amazon sich sehr gut entschieden hat, rechtzeitig für November zu halten, wenn die Hauptverkaufszeit beginnt. Im vergangenen Jahr verkaufte Amazon am Black Friday Waren im Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar. Die Hälfte aller Online-Einkäufe in den USA entfiel auf einen Online-Shop. Wenn die Arbeiter in diesem Jahr in den Streik traten oder es nicht gelang, weitere 100.000 Hände zu beschäftigen, riskierte das Unternehmen, den Gewinn an den Haupttagen des Jahres zu verlieren. Es hat sich bereits gezeigt, dass es für das Unternehmen schwierig sein wird, seine traditionellen einhunderttausend Leiharbeitnehmer aufgrund der Konkurrenz anderer Einzelhändler für die nächsten zwei Monate einzustellen.




    Aber jetzt, nachdem alle Risiken beseitigt und das Wachstum der US-Wirtschaft in Betracht gezogen wurde, wird der Gewinn von Amazon für Thanksgiving Day, Black Friday und Weihnachten im Vergleich zum letzten Jahr fast sicher steigen. Und das bedeutet eine Fortsetzung des explosiven Wachstums der Aktien des Unternehmens. Alle Kosten, die dem Unternehmen entstehen und die Löhne in den Lagern mit 1,32 USD pro Stunde erhöhen, können sich in den nächsten zwei Monaten bezahlt machen.


    Schätzungen von Experten von Loop Capital Markets zufolge steigen die Kosten eines Online-Shops aufgrund höherer Löhne um 2 bis 3 Milliarden US-Dollar. Für Bezos ist dies ein relativ geringer Betrag. Darüber hinaus installiert Amazon weiterhin massiv Roboter in seinen Lagern, was die Einstellung neuer Mitarbeiter verlangsamen und in Zukunft dazu beitragen soll, die Arbeitskosten des Unternehmens zu senken.



    Trickvoller Plan


    Aber auch diese zwei oder drei Milliarden müssen nicht verloren gehen! Wir sind Amazon, jeder Cent im Konto! Parallel dazu, nachdem Politiker und die Öffentlichkeit beruhigt wurden, senkt das Unternehmen (sehr leise) verschiedene Boni, so dass einige Mitarbeiter befürchten, dass ihr Einkommen sogar erheblich sinken könnte.




    Das Schema ist sehr einfach. Früher gab Amazon Anreize für Mitarbeiter in Form von Unternehmensaktien. Bei der Einstellung erhielt jeder Lagerarbeiter zwei Aktien von Amazon (von denen jede jetzt $ 1950 kostet), die nach zwei Jahren Arbeit im Unternehmen veräußert werden könnten. Außerdem hatte er die Möglichkeit, jedes Jahr eine weitere derartige Aktion zu erhalten. Als die Aktienpreise von Amazon stiegen, wurden diese Bedingungen für das Unternehmen selbst immer weniger rentabel, und jetzt, in den Nachrichten über die Erhöhung der Mindestlöhne, wird dieses Belohnungsprogramm plötzlich "wegen der Nutzlosigkeit" entfernt.


    Boni für Übererfüllung des Plans, wie Mitarbeiter des Unternehmens sagen, gehen ebenfalls. Bislang war es eine gute Möglichkeit, bis zu 300 $ pro Monat zusätzlich zu verdienen. Besonders im November und Dezember, als sich die Leistungsboni verdoppelten.


    Benutzer The_splitwig schrieb in "Twitter":


    Meine Familie arbeitet bei Amazon und sie haben viel verloren. Sie hatten bereits mehr als 15 US-Dollar pro Stunde (wie fast jeder in ihrer Einrichtung), aber sie verloren alle Bonusse und das Aktienprogramm. Jetzt werden sie jedes Jahr 3 bis 6 Tausend Dollar weniger erhalten.

    Eine Amazon-Sprecherin erklärte gegenüber CNBC: „Wir haben auf Wunsch der Arbeiter selbst zusätzliche Anreize entfernt. Jetzt wird ihre Entschädigung unmittelbarer und vorhersehbarer sein. “


    Alle Politiker und Journalisten von Bezos haben bereits gelobt, jetzt wollen sie ihre Worte nicht aufgeben. In naher Zukunft steht er wieder gut in der Öffentlichkeit und bleibt an allen Fronten positiv. Es scheint, dass der alte Jeff hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Und wofür werden die Rockefeller unserer Zeit einfach nicht ...



    PS- Gadgets, Markenkleidung und sogar alle Waren bei Amazon sind aufgrund ihrer Größe immer günstiger. Pochtoy.com hilft bei der Zustellung von Paketen aus amerikanischen Geschäften nach Russland. Favorit Habr-Leser erhalten nach Registrierung mit dem HABR-Code einen Rabatt von 7% auf die Lieferung .


    Und bis zum 25. Oktober haben wir eine coole Aktion . Der Versand eines Kilogramms aus den USA kostet nur 11 US-Dollar (anstelle von 16 US-Dollar) sowie andere Brötchen. Es ist an der Zeit, direkt in Amerika einzukaufen, anstatt AKIT zu füttern.



    Jetzt auch beliebt: