Vom Freiberufler zum Unternehmer - Ein Schritt

    Die Arbeit eines freiberuflichen Programmierers wird oft mit der Arbeit in einem Outsourcing-Unternehmen verglichen: Theoretisch haben Sie immer eine klare Aufgabe und eine Frist, daher ist es Sache des Entwicklers, in die Pedale zu treten. Tatsächlich zeigt die Erfahrung vieler Freiberufler, dass die Arbeit an oDesk und ähnlichen Börsen nicht nur der Entwicklung von Startups näher kommt, sondern auch dazu beiträgt, ein eigenes Projekt mit Erfahrung zu starten.


    Sonnenuntergang über Kota Kinabalu (Malaysia), aus dem Album von Konstantin Sokolinsky


    Dies sagt insbesondere Stefan Casriel von der (jetzt) ​​vereinigten Firma Elance-oDesk, der letzte Woche zur IDCEE-Konferenz nach Kiew kam. Ihm zufolge haben amerikanische und europäische Startups den freiberuflichen Austausch „ausprobiert“ - unter den Bedingungen des ständigen Geldmangels werden Programmierer aus Osteuropa und der GUS häufig zur besten Lösung für junge Teams, die schnell Produktiterationen erstellen müssen.

    Igor Shoifot (@shoifot), der seit vielen Jahren im Silicon Valley lebt und einen Risikofonds mit russischen Wurzeln TMT Investments vertritt, wiederholt dasselbe. In einem Gespräch bestätigte er, dass Freiberufler technischer Fachgebiete aus der Ukraine, Russland, Bulgarien usw. sehr oft in Teams lokaler Startups zu finden.

    Zurück zu den Unterschieden zwischen Freiberuflern und Outsourcing-Programmierern in der Anwendung im Tal und anderen Startup-Hubs. Aufgrund der Tatsache, dass das Startup-Team normalerweise sehr klein ist, wird der freiberufliche Techniker normalerweise ein integraler Bestandteil davon und arbeitet genauso wie die anderen - na ja, es sei denn, es ist Mitbegründer und verursacht keine Verluste, wenn das Startup nicht startet.

    Diese Meinung wird von Konstantin Sokolinsky unterstützt, einem 30-jährigen Freiberufler mit Erfahrung aus Kharkov, der es geschafft hat, in seinen eigenen und anderen Startups zu arbeiten und gleichzeitig nach Südostasien und Südamerika zu reisen.

    „Ich musste in den letzten drei Jahren als Freiberufler und außerhalb von oDesk in Startups arbeiten und mein Outsourcing-Unternehmen aufbauen. Die Geografie der Start-ups sind die USA (Kalifornien, New York, Tennessee) und Australien, und Kunden aus Europa sind im Grunde genommen etablierte Unternehmen. “

    Über die Unterschiede zwischen freiberuflicher Arbeit mit Startups und großen Kunden:

    „Startups weisen eine höhere Entwicklungsvolatilität auf. Sich ändernde Anforderungen, Stundenlöhne und (je nach Rechnungsgröße) bescheidenere Budgets.

    Große Unternehmen sind mehr an vorhersehbaren Budgets interessiert und oft bereit, mehr als einen festen Preis zu zahlen. In solchen Fällen muss man den Chenji sorgfältig verwalten, aber im Allgemeinen ist das Arbeiten rentabler und ruhiger. “

    Über die Vorteile der freiberuflichen Erfahrung:

    „Zunächst lernen Sie bei oDesk, eine gemeinsame Sprache mit Menschen zu finden, deren zugrunde liegende Bedürfnisse zu identifizieren und Ihre Dienstleistungen zu verkaufen. Sie sind in erster Linie Verkäufer und dann Programmierer. Mann und Geschäft. Dann Geschäft, wenn Sie wollen.

    Die freiberufliche Erfahrung ist also von unschätzbarem Wert, wenn Sie nicht Ihr ganzes Leben in der Hose eines anderen Büros verbringen möchten. Sie können in Ihrem eigenen sitzen. :) Oder reiten, die Welt sehen - so eine Arbeit & Reisen. "

    Es sei darauf hingewiesen, dass Sokolinsky Fragen aus Pokhara (Nepal) beantwortete, wo er und seine Frau ein kleines verteiltes Outsourcing-Unternehmen für mehr als 10 Mitarbeiter leiten und „ihr Produkt im Bereich Mobile Marketing gesehen haben“.

    Im Allgemeinen sind sich Vertreter aller drei Parteien - Börsen, Risikokapitalunternehmen und Freiberufler - einig, dass es für Techniker mit Unternehmergeist sinnvoll ist, Erfahrungen in einem Startup-Team zu sammeln. Wenn Ihr zukünftiges Projekt nicht startet, können Sie jederzeit zum nomadischen (gut oder nach Ihren Wünschen festgelegten) Leben eines „freien Speers“ zurückkehren.

    Jetzt auch beliebt: