Zeitumstellung auf Winterzeit: Wirtschaft, Gesundheit oder ...?

    BildAm 31. Oktober drehen wir wieder eine Stunde früher die Uhr. Wir sind daran gewöhnt. Aber lassen Sie uns darüber nachdenken, wie nützlich dies ist.

    Wie es war
    Viele Veröffentlichungen schreiben die Erfindung der Sommerzeit fälschlicherweise dem berühmten englischen Baumeister und Liebhaber des Lebens im Freien, William Willet, zu.

    Unabhängig davon dachte er über die Möglichkeit nach, 1905 während einer Reise vor dem Frühstück die „Sommerzeit“ einzuführen. Er sah, wie London schlief und die Sonne bereits aufging, und bemerkte, wie viele Einwohner der Stadt einen bedeutenden Teil eines Sommertages aufwachten. Als begeisterter Golfer beendete er das Spiel auch nicht gern in der Abenddämmerung.

    1907 erschien in einer britischen Zeitung der Artikel „On the squandering of daylight“ von William Willett mit dem Vorschlag, die Zeit jeden Sonntag im April um 20 Minuten zu verschieben (insgesamt 80 Minuten) und die Schützen im September umzukehren.

    Willet setzte sich bis zu seinem Tod an der Influenza 1915 erfolglos in Großbritannien für seinen Vorschlag ein, und Deutschland und seine Verbündeten im Ersten Weltkrieg waren die ersten Staaten in Europa, die Wills Idee nutzten, um während des Krieges Kohle zu sparen (ab 30. April 1916). .

    Universelle Implementierung
    Großbritannien, die meisten Verbündeten und viele europäische neutrale Länder folgten bald diesem Beispiel. Russland und einige andere Länder - nächstes Jahr und die Vereinigten Staaten - im Jahr 1918. In vielen Ländern wurden zu diesem Thema gleichartige Plakate herausgegeben, die patriotische Gefühle hervorriefen.

    Unsere Zeit
    Derzeit verwenden 76 Länder in der einen oder anderen Form die Sommerzeit (von denen 10 Länder sie nicht in allen Regionen verwenden) und 128 Länder nicht.
    In der nördlichen Hemisphäre wird die Sommerzeit in den USA, Kanada, europäischen Ländern und in ganz Russland verwendet. In der südlichen Hemisphäre wird die Sommerzeit in Australien, Neuseeland, Paraguay, Brasilien, Argentinien und Chile verwendet.

    Verweigerung der Überweisung von Stunden
    Japan, China, Indien, Singapur sowie die Republiken der ehemaligen UdSSR lehnten die Einführung der Sommerzeit ab: Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan (Turkmenistan, Georgien, Kirgisistan behielten die „Mutterschaftszeit“ bei).

    Auf Empfehlung der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa wurde die Sommerzeit seit 1996 bis zum letzten Sonntag im Oktober verlängert.

    Russland
    Die Sommerzeit wurde erstmals in Russland durch einen Erlass der Provisorischen Regierung vom 1. Juli 1917 eingeführt. Gemäß dem Dekret des Rates der Volkskommissare der RSFSR vom 22. Dezember 1917 (nach altem Vorbild) „Beim Wechsel der Uhrzeiger“ vom 27. Dezember (nach altem Vorbild) desselben Jahres wurden die Uhrzeiger abermals eine Stunde zurückgestellt. Anscheinend wurden die Uhrzeiger in der UdSSR bis 1930 nicht übersetzt. Die Mutterschaftszeit wurde 1930 eingeführt, die Uhrzeiger wurden gegenüber der Standardzeit um eine Stunde nach vorne bewegt.

    Die Umrechnung der Uhrzeiger auf die Sommerzeit wurde am 1. April 1981 durch einen Erlass des Ministerrates der UdSSR eingeführt, jedoch in Bezug auf die Mutterschaftszeit, so dass die Gesamtverschiebung der Sommerzeit in Russland 2 Stunden erreichte.

    Versuche, die Uhr zu stornieren
    Im Jahr 2008 hat Sergei Mironov der Staatsduma einen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der Sommerzeit vorgelegt. Die Ergebnisse der Studien wurden dem Dokument beigefügt, aus dem hervorgeht, dass der Übergang von einer Zeit zur anderen sich negativ auf die Gesundheit der Russen auswirkt.

    Am 3. Dezember 2008 lehnte die Duma den Gesetzesentwurf jedoch in erster Lesung ab - unter anderem aufgrund des Mangels an ausreichenden wissenschaftlichen Nachweisen für Gesundheitsschäden. Ähnliche Vorschläge wurden der Duma beispielsweise schon 2003 mehrfach unterbreitet, aber immer abgelehnt.
    Im November 2009 legte ein Abgeordneter der Fraktion Einiges Russland, Wassili Sacharyaschtschow, der Staatsduma erneut einen Gesetzesentwurf mit dem Titel „Über den Übergang der Russischen Föderation zur Normalzeit“ vor.

    Die Gesetzesvorlage wurde am Tag danach eingeführt und bezweifelte im Gespräch mit der Bundesversammlung, Dmitri Medwedew, die Wirksamkeit des Übergangs zur Winter- und Sommerzeit. Nach seiner Meinung ist es notwendig, die Vorteile dieses Übergangs und die offensichtlichen Unannehmlichkeiten zu vergleichen.

    Zu den Gefahren und Vorteilen
    Studien zeigen, dass kleine Kinder und ältere Menschen beim Übergang in eine neue Zeit unter Stressreaktionen, Schlafstörungen, Herz-Kreislauf- und Immunsystem sowie Stoffwechselprozessen leiden.

    Nach der Umstellung auf die Sommerzeit steigt die Zahl der Notfälle, bei denen Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschlimmert werden müssen, um 7%. Die Übersetzung der Pfeile entzieht den Menschen die morgendlichen Schlafphasen, führt zu chronischem Schlafmangel und damit zu einem Anstieg der Gesamtmortalität. Im Jahr 2000 schlugen eine Reihe russischer, ukrainischer und belarussischer Ärzte vor, auf die Sommerzeit zu verzichten.

    Darüber hinaus weisen die kardiologischen Daten auf besondere Probleme in diesem Zeitraum bei Hypertonikern hin. Gegner der Übersetzung von Pfeilen sind Menschen, die Medikamente pünktlich einnehmen. Zum Beispiel Patienten mit Diabetes.

    Viele Wissenschaftler glauben, dass die Veränderung der Zeit der Natur zuwiderläuft. Ohne Konsequenzen funktioniert dieses Verfahren nicht. Amerikanischen Forschern zufolge steigt die Zahl der durch Unfälle verursachten Todesfälle in den USA zum ersten Mal nach dem Bewegen der Uhr um 6% und die Zahl der Personen mit Behinderungen um 7%.

    Physiologen bewerten den Übergang zur Sommerzeit als einen Umweltschock. Sie glauben, dass normaler Schlaf nur auftreten kann, wenn er mit der lokalen Standardzeit übereinstimmt, andernfalls wird er gestört.

    Für Einwohner der Ukraine beispielsweise stimmt die Ortszeit (Winterzeit) praktisch mit der aktuellen Ortszeit überein (es gibt geringfügige Abweichungen im äußersten Osten und Westen des Landes). Das Fazit liegt auf der Hand - für Ukrainer ist es besser, die Sommerzeit nicht einzuführen.

    Ärzte der Interregionalen Vereinigung des Sibirischen Abkommens untersuchten die Auswirkungen der Frühlingsverschiebung von Pfeilen bei neunzehn Versuchspersonen - in den Gebieten Krasnojarsk, Altai, Nowosibirsk, Irkutsk, Tomsk, Omsk und in den Zeitungsberichten der Komsomolskaya Pravda.

    Es stellte sich heraus, dass in den ersten fünf Tagen nach der "Übergabe von Stunden" die Anrufe des "Krankenwagens" um 12% zunahmen, Selbstmorde um 66% zunahmen, an Herzinfarkten starben 75% mehr. Ungefähr ein Drittel erhöht die Anzahl der Unfälle. Und erst am Ende der dritten Woche nach dem Verschieben der Pfeile eine Stunde zuvor kehren die Indikatoren zum Original zurück.

    Darüber hinaus erhöht die Manipulation von Pfeilen die Gesamtmortalität um 74.000 Menschen pro Jahr, was doppelt so viel ist wie die Zahl der Todesfälle bei Autounfällen.

    Speichern
    Energie sparen ist das Hauptargument der Befürworter der Einführung der Sommerzeit. Dieses Argument war jedoch vor einigen Jahrzehnten relevant, als das Privatleben der Menschen weniger mit Elektrizität als mit ihrer Arbeit verbunden war. Heute sehen die Energieingenieure im Sommer und Winter keinen großen Unterschied im Energieverbrauch.

    Da im Frühjahr die Zeiger von Uhren, die in der Standardzeit laufen, eine Stunde voraus und im Herbst im Allgemeinen zurückgestellt werden, spart das Land 1% Strom - mehrere Milliarden Kilowattstunden. Bekannt wurde dies durch Studien, die in den 1970er Jahren durchgeführt wurden.

    Die in den letzten Jahren gesammelten Daten zeigen jedoch, dass die Uhr für Apotheker am vorteilhaftesten ist. In diesem Zeitraum war in Russland ein Spitzenwert beim Arzneimittelabsatz zu verzeichnen.

    Texte
    Heute morgen wachte mein Baby wie immer um 8:30 Uhr morgens auf. Vielleicht ist dies das einzige, woran ich mich nicht gewöhnen konnte - mein biologischer Wecker gibt um 9:00 Uhr eine Stimme. Diese Gewohnheit, die in den letzten Jahren bereits Wurzeln geschlagen hat.

    Heute dachte ich: "Was wird als nächstes passieren?" Einem sieben Monate alten Kind lässt sich nicht erklären, dass dort jemand beschlossen hat, den Uhrzeiger zu drehen. Tatsächlich stellt sich heraus, dass das Kind morgens um 7:30 Uhr aufwacht ... Herr, rette mich und meine Frau.

    Vielleicht verdrehe ich mich und wir werden uns daran gewöhnen, wie wir uns an alles gewöhnt haben, was vorher war. Aber manchmal willst du einfach nur leben und nicht denken, dass dich zumindest in der Frage der Zeit jemand nervt.

    Alternativer Look
    Alles wäre in Ordnung, aber es gibt eine ABER - eine alternative Sicht auf bestehende Ereignisse. Hier ist ein Auszug aus dem Buch von Viktor Suvorov (Rezun) "Choice":
    - Es ist ganz einfach. Muss ich mich im Krieg voll anziehen, in Kisten mit zweihundert Leuten? Müssen Sie sich im Krieg die Beine über die Taille reißen, die Knie nicht beugen und die Socken ausziehen? Muss ich mit einem Rad über meine Brust ragen und mein Kinn über meine Nase heben? Warum machen wir diesen ganzen Unsinn? Und es geht darum, Tausende von Menschen dazu zu bringen, gleichzeitig und einheitlich zu handeln, Befehlen zu folgen und nicht dem gesunden Menschenverstand zu folgen.
    "Damit kann man nicht streiten."
    - Das ist alles. Wir müssen solche Übungen auf Hunderte Millionen Menschen übertragen.
    - Zivilisten marschieren lassen?
    - Natürlich nicht. Ich spreche von Inhalten, nicht von Form. Die Hauptsache ist, dass die Übungen dumm sind und dass Hunderte Millionen Menschen gleichzeitig handeln. Es ist notwendig, dass sie regelmäßig dumme Dinge begehen ... Es ist möglich, die gesamte Bevölkerung der Erde zu zwingen, die Uhrzeiger zweimal im Jahr zu übersetzen.
    - Und wie kann man es motivieren?
    - Erklären Sie, dass auf diese Weise Energie gespart wird.
    "Aber spart sie nicht?"
    - Nein, natürlich.
    - ... Glauben Sie, dass die Übertragung von Pfeilen keinen Nutzen bringt?
    - Es wird Schaden geben. Großer Schaden.
    "Und niemand wird etwas dagegen haben?"
    - Die Menge kann nicht denken. Die Menge wird es für selbstverständlich halten und Probleme für sich selbst schaffen. Sobald wir ein Dutzend solcher dummen Übungen für die Weltbevölkerung einführen und jeder resigniert gehorcht, wird uns die Welt gehören.


    Was denkst du

    Basierend auf Materialien: www.infopotok.ru , www.mikolka.info , www.genon.ru , www.primavista.ru , www.ru.wikipedia.org und ihren persönlichen Beobachtungen.

    Vielen Dank an vadimus für die Hilfe beim Schreiben meines ersten Themas.

    Jetzt auch beliebt: