Linux: Wir gewöhnen Time Machine an den Heimserver

    Ich habe mir die Aufgabe gestellt, meinen iMac mit Time Machine auf einem


    Heimserver unter Gentoo zu sichern.
    Emerge net-fs / netatalk nano /etc/netatalk/netatalk.conf nano /etc/netatalk/afpd.conf nano /etc/netatalk/AppleVolumes.default / etc / die init.d / atalk beginnen Schwanz Quatnities / var / das log / messages (Blick gibt es keine Fehler) rc-default atalk das Update das Add (hinzufügen zu Autostart) ich nicht mit Avahi Einstellung Narr hat , die Bonjour (diese Plage zu viele Wünsche erhöhen würde mit einem zusammen), unterwegs MacOS einrichten Überprüfen Sie, ob alles funktioniert Finder - gehen - afp: // server / Time Machine nach dem Benutzernamen / Passwort alles Eingabe sollte in der Regel montieren
    Оставляем только нужное
    ATALKD_RUN=no
    PAPD_RUN=no
    CNID_METAD_RUN=yes
    AFPD_RUN=yes
    TIMELORD_RUN=no
    A2BOOT_RUN=no


    в конце файла дописываем
    - -noddp -advertise_ssh


    в конце файла дописываем шары
    /mnt/sdb/TimeMachine TimeMachine allow:@users
    (точка монтирования - имя - пользователи)











    Des Weiteren möchte die Kapsel selbst nicht normal funktionieren, daher erzwingen wir es mit den Handles, öffnen die Konsole und schreiben:
    hdiutil create -size 160g -fs HFS + J -volname "TimeMachine" name_max_compa_max_address_max_com_name.sparsebundle
    als Antwort erhalten wir:
    created: / Users / username / machine_name30 .sparsebundle
    weiter:
    cp -r / Users / username / machine_name_001ec20a3330.sparsebundle / Volumes / TimeMachine / machine_name_001ec20a3330.sparsebundle
    und schließe das Terminal

    jetzt sollte alles funktionieren, ich sitze darin und lade 106 GB hoch :)

    Jetzt auch beliebt: