COMSOL News: Ankündigung der neuen Version und Ankündigung der eingeladenen Redner für die COMSOL 2017 in Moskau

    Im Rahmen unseres Blogs werden neben User Stories und Stories zur Funktionalität des Pakets die interessantesten Ereignisse zur numerischen Modellierung und Verwendung des COMSOL Multiphysics ® -Pakets behandelt .


    Heute kündigen wir die wichtigsten Neuerungen des kommenden Releases von COMSOL Multiphysics ® Version 5.3a sowie die Themen der Präsentationen eingeladener Redner an, die für COMSOL am 26. Oktober in Moskau geplant sind .


    Bild


    Ankündigung von Neuerungen der neuen Version von COMSOL 5.3a


    Die Reihe der jährlichen Anwenderkonferenzen COMSOL wird traditionell von einer Konferenz in Boston eröffnet, auf der unter anderem eine Vorabversion der neuen Version demonstriert wird. In diesem Jahr wurde vor ein paar Tagen gezeigt Version von COMSOL 5.3a .


    Kurz zu den wichtigsten geplanten Neuerungen:


    1. In akustischen Anwendungen inkl. Bei gemeinsamen Berechnungen von Schallwellen und Schwingungen in elastischen Körpern (akustisch-strukturelle Wechselwirkungen) wird die Möglichkeit hinzugefügt, die Grenzelementmethode (BEM) für die Durchführung einer hybriden FEM-BEM-Modellierung zu verwenden . Wir weisen darauf hin, dass die aktuelle Version 5.3 bereits BEM und FEM-BEM für Korrosions- und Elektrostatikprobleme sowie bei der Einstellung beliebiger Gleichungssysteme unterstützt.
      Das obige Bild zeigt das Berechnungsergebnis in der FEM-BEM-Formulierung des Schalldruckpegels (SPL) um den Lautsprecher. In dieser Form enthält das Modell 125.000 finite Elemente, 20.000 Randelemente und ungefähr 250.000 Freiheitsgrade (DoF). Das Lösen eines solchen Problems allein durch die Finite-Elemente-Methode würde eine Größenordnung von einer halben Milliarde Finite-Elemente erfordern, um eine vergleichbare Genauigkeit zu erzielen.
    2. Erweiterung der Möglichkeiten der geometrischen Akustik : Es wurde die Möglichkeit hinzugefügt, Impulsantworten zu berechnen .
    3. Unterstützung für hybrides FEM-BEM-Computing für Magnetostatik .
    4. Neues Materialmodell für Festigkeitsberechnungen: Formgedächtnislegierungen.
    5. Eine neue Methode zur Modellierung von Plasma mit kapazitiver Kopplung .
    6. 3DConnexion ® SpaceMouse ® Geräteunterstützung .
    7. Die Randbedingung für die Modellierung strömender turbulenter Strömungen bei der Lösung von CFD-Problemen.
    8. Erweiterung der Materialbibliothek: 150 neue Materialien und 1300 neue Materialeigenschaften, einschließlich Für Mikrowellenberechnungen (im Hochfrequenzmodul enthalten) wurde eine Datenbank mit relevanten Substrateigenschaften hinzugefügt.

    Die Veröffentlichung ist für November bis Dezember dieses Jahres geplant.


    Eingeladene Referenten am COMSOL-Tag in Moskau angekündigt


    Bild


    In Kürze, am 26. Oktober, wird in Moskau der nächste russische Tag, COMSOL, stattfinden .


    Das Veranstaltungsprogramm ist ganztägig angelegt und besteht aus Live-Vorführungen, praktischen Minikursen sowie Beratungen mit COMSOL-Spezialisten. Die eingeladenen Redner werden ihre praktischen Erfahrungen mit dem Einsatz des Pakets in Bereichen wie MEMS-Technologie, Optik und Elektrochemie teilen.


    Unter den Minikursen sind sowohl allgemeine als auch spezielle Kurse geplant. Daher werden zwei Sitzungen einem Überblick über die Hauptfunktionen der Software gewidmet, einschließlich einer Zusammenfassung der neuesten Innovationen ( Versionen 5.3 und 5.3a) und einer Live-Demonstration des Pakets.


    Auf spezialisierten Minikursen werden gehalten:


    • Analyse der COMSOL Multiphysics ® -Funktionalität zur Modellierung elektromagnetischer Prozesse: Niederfrequenzelektrotechnik und Elektromechanik, Mikrowellen- und optische Berechnungen in verschiedenen Formulierungen (Vollwellenprobleme und Methoden der geometrischen Optik)
    • Überblick über den Aufbau und die Einstellungen multidisziplinärer integrierter Modelle
    • Praktische Lektion der Nachbearbeitung der Ergebnisse der Modellierung und Visualisierung sowie des Exports von Daten aus dem Berechnungsmodell
    • Demonstration der Lösung von Problemen in der geometrischen, parametrischen und topologischen Optimierung sowie der Inversion von Problemen mit Optimierungsmethoden

    Bild


    Eines der Hauptziele der Veranstaltung ist die Bereitstellung einer Plattform für die Kommunikation und den Erfahrungsaustausch zwischen verschiedenen COMSOL-Benutzern. Hier und hier finden Sie Vorträge zum Thema Modellierung elektrischer Systeme und Lichtbogenentladung in der Elektronik vom letzten COMSOL-Tag in Skolkovo.


    Unter den eingeladenen Rednern für dieses Jahr:


    Sergey Popkov, Staatliches Einheitsunternehmen Wissenschaftliches Forschungszentrum des Bundes für wissenschaftliche Forschung Yu.E. Sedakova ”, Nischni Nowgorod
    Entwicklung von integrierten DMS-Wandlern vom Membrantyp in COMSOL Multiphysics ®


    Zusammenfassung des Berichts und Informationen zum Autor

    Der Bericht widmet sich der numerischen Modellierung von MEMS-Komponenten. Die Arbeit betrachtet eine Anzahl von Stufen für den Entwurf eines empfindlichen Elements (SE) oder eines primären Wandlers eines Mikrosensors für Druck.
    Unter Verwendung von COMSOL Multiphysics ® wurde eine Finite-Elemente-Berechnung der durch Wärmeausdehnung verursachten mechanischen Spannungen - Kompression zwischen der CE-Membran und dem Referenzkristall durchgeführt und der Einfluss der erhaltenen Dehnungen auf die Leistungseigenschaften des CE untersucht. Die Ergebnisse von Untersuchungen zu mechanischen Spannungen - deren Verteilung sowohl in der CE-Membran als auch im Referenzkristall-Sensor-Gehäusesystem - werden berücksichtigt.


    Sergei Popkov ist Senior Research Fellow des nach ihm benannten Unitary Enterprise Scientific Research Center Yu.E. Sedakova “ und gleichzeitig an wissenschaftlichen Aktivitäten im UNN beteiligt. N.I. Lobachevsky.
    Im Jahr 2014 erhielt den Abschluss eines Ph.D. im Fachgebiet "Physik der Halbleiter". Seine Forschungsinteressen umfassen die Untersuchung flacher und tiefer Donorzentren in monoisotopem Silizium, Defekte in Schüttgütern und Heterostrukturen sowie die Entwicklung empfindlicher Elemente mikrosystemtechnischer Bauelemente (MST).


    Alexander Shalin, ITMO Universität, St. Petersburg
    Berechnung der optischen Kräfte und der Plasmonenkräfte in COMSOL Multiphysics ®


    Zusammenfassung des Berichts und Informationen zum Autor

    Die wichtigsten Methoden zur Durchführung der Berechnung der optischen Kräfte in COMSOL Multiphysics ® werden sowohl unter Verwendung des eingebauten Maxwell-Spannungstensors als auch unter Verwendung eigener Gleichungen betrachtet. Es wird ein Vergleich mit einer analytischen Berechnung durchgeführt, Abweichungen werden analysiert. Als nächstes wird ein Dipol-Nanopartikel betrachtet, der sich auf einem Plasmonensubstrat befindet und von einer ebenen Welle in einem Winkel oder einem Gaußschen Strahl bestrahlt wird. Es wird gezeigt, dass in diesem Fall unidirektionale Plasmonen angeregt werden können, die einen signifikanten Beitrag zur optischen Leistung leisten und zur Entstehung neuer optomechanischer Effekte führen, wie zum Beispiel die Anziehung eines Nanopartikels an eine Quelle, die Verstärkung einer optischen Falle, die Austreibung eines Nanopartikels aus einem Strahl und die optische Sortierung.


    Shalin Alexander Sergeevich, Doktor der Physik und Mathematik, Leiter. Labor. "Nanooptomechanik" der ITMO Universität . Fachgebiet: Optik, Optomechanik, dielektrische Plasmonik, Photonik, Photovoltaik, Metaoberflächen.


    Das Laborteam führt ein exzellentes Publikum in VK , wo es die aktuellen Arbeiten auf dem Gebiet der Optik und den Einsatz von COMSOL Multiphysics ® in diesen überwacht .


    Oksana Limanovskaya, Ural Federal University benannt nach BN Jelzin, Jekaterinburg
    Anwendung von COMSOL Multiphysics ® bei der Simulation elektrochemischer Prozesse


    Zusammenfassung des Berichts und Informationen zum Autor

    Der Bericht betrachtet ein Modell des Anodenprozesses an Kohlenstoffanoden in Kryolith einer Aluminiumoxidschmelze. Das Modell schlägt einen zweistufigen Mechanismus des Prozesses vor, und seine mathematische Beschreibung wird gegeben. In der COMSOL Multiphysics ® -Umgebung wurde das Modell für die angegebenen Parameter berechnet und die erhaltenen Ergebnisse mit experimentellen Daten verglichen. Ein Vergleich wurde für chronopotentiometrische Einschlusskurven durchgeführt. Die berechneten und experimentellen Abhängigkeiten sind eng, was auf die Angemessenheit des Modells hinweist.


    Oksana Limanovskaya ist Assistant Professor an der Ural Federal University. B.N. Jelzin . Im Jahr 2008 erhielt sie einen Ph.D. Spezialität "Physikalische Chemie". Wissenschaftlicher Interessenbereich - Modellierung von Technologie- und Informationsprozessen, Entwicklung von Expertensystemen.


    Wir würden uns freuen, Sie am 26. Oktober im Konferenzzentrum "On Filippovsky" unter den Teilnehmern der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Details und Anmeldung zur Veranstaltung:



    Jetzt auch beliebt: