Black Box für das Haus: Wir sammeln NAS mit unseren eigenen Händen, Teil 1

  • Tutorial
Wenn ich ein Arbeiter in einer Nudelfabrik wäre, würde ich mir jetzt überlegen, wo ich 500 Packungen Nudeln für ein halbes Kilo pro Stück hinstellen soll. Glücklicherweise ist es nicht bedrohlich, eine Trockenration als Geschenk zu erhalten, wenn die Verwaltung beschließt, den Systemadministrator als Sachleistung zu vergeben, obwohl gute Chancen bestehen, Eigentümer von mehreren zehn Kilogramm offenem Schrott zu werden. Diesmal hatte ich jedoch Glück - als Werbegeschenk erhielt ich ein paar brandneue WD Re 2004FBYZ für jeweils 2 Terabyte und das Thermaltake Smart DPS G 750W Netzteil. Was tun mit Festplatten? Das Einsetzen eines Heimcomputers ist selbst für mich, die Enterprise Class, zu verschwenderisch, und es besteht keine besondere Notwendigkeit. Es ist viel praktischer, ein NAS darauf aufzubauen. Natürlich keine Art von Datei-Waschmaschine, sondern ein äußerst zuverlässiger Speicher - eine Art „Black Box“ für kritische Daten. Plus dazu,

Aber es gibt einen Haken: Im Moment existiert die proprietäre Anwendung nur unter Windows. Für ein Unternehmens-Rechenzentrum ist dieses Betriebssystem gut, aber für die Speicherung von Heimdateien ist es schrecklich und äußerst unrentabel. Deshalb habe ich mich für zwei Posts entschieden. In diesem Artikel werden wir den NAS basierend auf Windows Server 2008 r2 erhöhen (sicherstellen, dass „Windows“ und „Heim-NAS“ nicht kompatibel sind) und sehen, wozu DPS G App 2.0 in der Lage ist. Im zweiten Schritt werden wir ein Budget-NAS auf Basis von NAS4Free zusammenstellen, um ein wirklich zuverlässiges System zu schaffen.

Vorwort


Um nicht mit Tomaten bestreut zu werden, möchte ich Sie sofort warnen - der Artikel richtet sich vor allem an Laien. Obwohl es für erfahrene Administratoren und Enthusiasten interessant sein wird, über das Smart Power Management von Thermaltake zu lesen, richtet sich das Hauptmaterial an Personen, die nicht für einen großen Namen überbezahlen möchten, vorgefertigte Lösungen kaufen und gleichzeitig weit von der Systemadministration entfernt sind (Programmierer, Designer, Webentwickler usw.). .d.). Wenn Ihre Hand fest genug ist, um einen Computer aus Komponenten zusammenzusetzen, Sie aber gleichzeitig nicht lange und trostlos mit Serversoftware umgehen möchten und die Konsole nur in Albträumen gesehen haben - dieses Material ist für Sie. Wenn Sie sich die SPM Cloud ansehen möchten, um zu entscheiden, wie nützlich dieses System für Sie sein kann, drehen Sie den Beitrag in die Unterüberschrift „Wie intelligent ist das intelligente Netzteil?“. Übrigens

Einfach aber geschmackvoll


Sofort reservieren - Ich habe nicht versucht, ein Heim-NAS nur auf Kostenbasis zusammenzubauen. Bei der Auswahl der Komponenten habe ich mich darauf konzentriert, wie Komponenten für die Implementierung der Aufgabe geeignet sind, ohne die Qualitätsmerkmale zu vergessen. Ist es möglich, ein Budget-NAS zu geringeren Kosten zu bauen? Du kannst. Gleichzeitig können Sie aber auch an Leistung und Komfort verlieren, was ich nicht möchte. Als Ergebnis kam das Folgende heraus.

Körper. Die Rolle des Gehäuses für das Data Warehouse übernahm der Thermaltake Core V1 - ein schöner Ganzmetallwürfel mit einem leisen 200-mm-Lüfter hinter der Frontblende.



Auf der Rückseite befinden sich Sitzplätze für ein paar 80-mm-Lüfter, sodass der Netzwerkspeicher sehr kalt gemacht werden kann.



Wie bei anderen modernen Modellen ist das untere Fach für die Stromversorgung reserviert. Staubschutz bietet einen Metallfilter.



Ein weiterer Vorteil von Core V1 sind 4 abnehmbare Wände (Seite, Dach und Boden), die den Montageprozess erheblich erleichtern. Jede Platte wird mit einem Paar Schrauben befestigt, die sich leicht von Hand lösen lassen. Die Implementierung der Scheibenkörbe hat mir auch sehr gut gefallen - jede der vier Befestigungsschrauben erhielt einen eigenen Gummidämpfer, der die Vibration gut dämpfte: Ein



Motherboard.Hier fiel meine Wahl auf den GIGABYTE GA-J1800N-D2H mit integriertem Intel Celeron. Die Leistung eines Dual-Core-Prozessors mit einer Basis von 2,41 GHz für ein Netzwerkdatenlaufwerk reicht für die Augen aus (obwohl Windows Server es zu 100% lädt, Windows jedoch nicht unsere Zielplattform ist), ist recht wirtschaftlich und erfordert keine aktive Kühlung (es muss kein Kühler gekauft werden). .



Trotz der geringen Kosten hat Gigabyte seine proprietären Chips in das Produkt eingeführt: die High ESD-Technologie, die Mikroschaltungen und LAN vor Elektrostatik schützt, sowie den Anti-Surge-IC, der verhindert, dass das Motherboard aufgrund von Spannungsspitzen fehlerhaft funktioniert - alles, was für die Realität erforderlich ist zuverlässiges System. Der einzige umstrittene Punkt ist die Position des internen USB-Anschlusses in der Nähe des Kühlers: Es ist einfach unpraktisch, damit zu arbeiten.



Rom.Nichts Besonderes - der übliche Transcend 2Gb DDR-III 1333Mhz im SO-DIMM-Formfaktor. Wenn irgendwo im Schrank ein alter Laptop herumliegt, können Sie die Module daraus entfernen.



Netzteil. Solid Thermaltake Smart DPS G 750W, entwickelt für produktive PCs und Serverplattformen, zertifiziert nach dem Standard 80 PLUS Gold. Für einen vollwertigen Server oder eine Workstation - genau richtig, um ein NAS mit eigenen Händen zusammenzubauen - zu leistungsfähig, aber Sie können sich für die Dauer des Experiments etwas gönnen, indem Sie Nitros in einem kleinen Auto installieren.



Natürlich bietet ein Gerät dieser Klasse eine modulare Kabelverbindung. Vom eingebauten - nur die Anschlüsse des Motherboards und des Prozessors (gemeinsam genutzter 4 + 4-Pin, was bei der Montage sehr nützlich war).



Flachkabel bieten zusätzlichen Komfort, obwohl sie sogar schwer in den kompakten Core V1 passen - das Gehäuse ist jedoch nicht dafür ausgelegt. Darunter befand sich ein Kabel zum Anschließen des Thermaltake Smart DPS G 750W an den internen USB-Anschluss. Offensichtlich bietet es die Interaktion eines integrierten 32-Bit-Mikrocontrollers mit den Sensoren des Motherboards und ist für das volle Funktionieren von Smart Power Management erforderlich. Wir werden jedoch später darüber sprechen, wie sich das Überwachungssystem rechtfertigt und welche Funktionen es bietet.

Kühlung. Zwei leise ungeregelte TITAN DC FAN. Da wir ein leises NAS ohne zusätzliche Kosten bauen möchten, ist diese Option optimal.



FestplatteObwohl sie das begabte Pferd nicht ansehen, halte ich es für notwendig, ein paar Worte über die Helden des Anlasses zu sagen - das süße Paar WD Re 2004FBYZ. Wie auch immer man sagen mag, die Sicherheit von Informationen hängt von der Qualität der Festplatten ab.



Wenn Sie sich die Angaben des Herstellers ansehen, sieht alles sehr lecker aus. Daher sind die Festplatten mit Beschleunigungsmessern und Drucksensoren ausgestattet, auf deren Grundlage die RAFF-Technologie (Rotary Acceleration Feed Forward) implementiert wird, die in Echtzeit Schutz vor linearen und Winkelvibrationen bietet und sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Produktivität erhöht. Als Serverlösung verfügt WD Re 2004FBYZ auch über TLER (Time Limited Error Recovery), wodurch die Korrekturzeit begrenzt wird, um den fehlerhaften Verlust einer Festplatte aus einem RAID-Array zu vermeiden. Hinzu kommt die erklärte MTBF von 1,2 Millionen Stunden, und wir werden fast ideal.

Es ist jedoch schwierig, die Richtigkeit schöner Wörter und raffinierter Abkürzungen zu beurteilen, bis Sie das Produkt selbst ausprobieren. Und hier kann ich nur sagen, dass ich diesen Artikel auf einem Computer schreibe, in dem ein paar Terabyte Caviar Black seit dem 6. Jahr arbeiten. Und das 2,5-Zoll-Kind im alten Dell Inspirion 1501, das jetzt den Eltern gegeben wird, fühlt sich nicht schlechter. Tatsächlich erfolgte der Transfer der Infrastruktur zu WD am aktuellen Arbeitsplatz genau nach meiner Einreichung - ich habe langjährige und sehr produktive Beziehungen zu dieser Marke aufgebaut. Ich benutze ihre Festplatten seit mehr als einem Jahr, sie haben mich nie im Stich gelassen, und heute sehe ich absolut keinen Grund, meine Einstellungen zu ändern.

Flash-Laufwerk.Beliebiges 8 GB USB-Laufwerk. Natürlich sind kompakte „Stecker“ optimal, deren Gehäuse praktisch nicht über den Stecker hinausragt.

Von diesem Zeug müssen Sie nun Netzwerkspeicher sammeln - hier ist alles ganz einfach. Wenn Sie jemals einen Computer selbst zusammengebaut haben, können Sie problemlos damit umgehen. Ich werde nur einige wichtige Punkte erwähnen:

  • Zusätzliche Kühler sollten auf Blasen gestellt werden - dann erreichen wir eine strömende Luftzirkulation von vorne nach hinten und eine optimale Kühlung;
  • Achten Sie beim Installieren des Motherboards auf die Metallbrücke über dem USB 3.0-Loch auf der Rückseite. Wenn Sie unachtsam handeln, können Sie es biegen und so den Stecker blockieren.
  • Die Antriebskäfige werden mit einer einzigen Schraube montiert, sind jedoch ziemlich starr installiert und werden möglicherweise nicht sofort zugeführt. Um den Korb zu entfernen, müssen Sie ihn in Richtung vom Körper und leicht nach unten ziehen.
  • Es gibt keine Verbindung für externes USB 3.0 auf dem Motherboard. Sie können dieses Kabel sicher im unteren Fach des Gehäuses verstecken.

Unterhaltsame Mathematik


Vielleicht lohnt es sich, einen kleinen Groove zu nehmen und zu berechnen, wie budgetär unsere Versammlung geworden ist. Also fangen wir an:

  • Fall: Thermaltake Core V1 - 3 764 reiben.
  • Stromversorgung: Egal wie gut der Thermaltake Smart DPS G 750W ist, für einen kleinen Dateispeicher ist er zu luxuriös. In Zukunft plane ich, Chieftec HPS-350NS dort zu platzieren - 1560 Rubel.
  • Hauptplatine: GIGABYTE GA-J1800N-D2H - 4436 reiben.
  • RAM: Transcend SO-DIMM 2 GB DDR-III 1333 MHz x 2 - 3040 reiben.
  • Kühlung: TITAN DC FAN (80 mm, 2000 U / min) x 2 - 404 Reiben.
  • USB-Stick: 300 Rubel.

Gesamt: 13 504 Rubel.

Ich habe absichtlich nicht berücksichtigt, dass HDD mit Synology-Produkten verglichen werden kann. Zum Beispiel kostet die DiskStation DS216 + 28 173 Rubel, während unter der Haube eine sehr bescheidene Füllung zu sehen ist: Intel Celeron N3050 1,6 GHz, RAM - 1 GB, alle zwei 3,5-mm-Sitze für Festplatten. Wenn WD Re 2004FBYZ nicht umsonst zu mir gegangen wäre, hätte ich weitere 17.660 Rubel bezahlt, und die Endkosten hätten sich 31.000 angenähert - die Kosten für die „nackte“ Plattform einer beliebten Marke. Ja, unsere Baugruppe ist weniger kompakt, aber produktiver und zuverlässiger und kostet fast die Hälfte! Und wenn es einen Unterschied gibt, dann mehr bezahlen? Damit ist ein kleiner Exkurs abgeschlossen - Zeit, weiterzumachen und unser Auto in Betrieb zu nehmen!

Windows Server - Die schrecklichste NAS-Lösung für Privatanwender


Selbst wenn Sie * nix 'Augen nicht gesehen haben, selbst wenn Sie beim Anblick der Befehlszeile einen Schauer sehen, selbst wenn die „Fenster“ vertraut erscheinen und ein Gefühl der Sicherheit hervorrufen, sollten Sie nicht einmal daran denken, einen persönlichen Windows-basierten Dateispeicher zu erstellen. Warum? Ich werde es Ihnen im Verlauf dieses Materials erzählen. Aber zuerst werden wir uns mit der Installation befassen.

Wir werden Windows Server 2008 r2 natürlich von einem Flash-Laufwerk installieren. Informationen zum Erstellen eines bootfähigen Laufwerks finden Sie in den folgenden Anweisungen oder verwenden Sie das Windows USB / DVD-Download-Tool , das auch im offiziellen Microsoft-Blog empfohlen wird . Sie können das gleiche mit Rufus tun .Darüber hinaus können Sie den Speicher auf defekte Blöcke überprüfen (ein oder zwei Durchgänge reichen völlig aus) oder im Windows To Go-Modus installieren, um das Betriebssystem direkt vom Gerät aus zu starten.



Die letztere Option ist jedoch angesichts der Funktionen des Betriebssystems und des dafür erforderlichen Speicherplatzes keine gute Idee. Erstellen wir also ein reguläres bootfähiges USB-Flash-Laufwerk.

Jetzt können Sie mit der Installation fortfahren, und hier sehen wir die erste Fallgrube - Größe. Möchten Sie die Standart Edition mit einer visuellen Oberfläche versehen? Bitte weisen Sie 24 Gigabyte zu. Bei zwei Laufwerken ist dies zu verschwenderisch. Ansonsten gibt es keine Nuancen: Wie in der Version für den Heimgebrauch kommt es auf „Next-Next-Finish“ an.

Sobald Sie angemeldet sind, sehen Sie den folgenden Zusammenhang: Die Notwendigkeit einer Aktivierung. Ich habe nicht vor, Windows Server als Basis für NAS zu verwenden - all dies ist zuallererst ein Experiment, daher werde ich mich auf die Testversion beschränken, die Microsoft selbst freundlicherweise zur Verfügung stellt. Wir starten regedit, suchen nach dem Registrierungsschlüssel, ändern seinen Wert in eins und starten den Computer neu. Jetzt hat sich die Probezeit von 3 auf 30 Tage erhöht. Insgesamt kann es mit dem Skript slmgr.vbs auf bis zu sechs Monate verlängert werden. Mit dem Befehl slmgr.vbs -dli können Sie herausfinden, wie viel Zeit bis zum Ende der aktuellen Lizenz verbleibt, und mit slmgr.vbs –rearm wird der Testzeitraum zurückgesetzt (nicht mehr als dreimal). Der Prozess kann durch Erstellen einer kleinen XML-Datei automatisiert werden.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\SoftwareProtectionPlatform\Activation\Manual



Eine weitere "Fee" möchte ich in Richtung "Update Center" ausdrücken. Mit Windows Server 2008 r2 SP1 wurden anschließend über 300 Patches in verschiedenen Größen veröffentlicht. Die Installation dauert mehrere Stunden, während die Patches mit dem Hinzufügen von Serverrollen in Konflikt stehen. Das heißt, es ist notwendig, entweder vorher oder nachher zu aktualisieren, der Prozess nimmt viel Zeit in Anspruch und lädt das System maximal: Ein



unglücklicher Fehler ist auch mit Aktualisierungen verbunden. Nach der Installation der Updates stellen Sie möglicherweise fest, dass der Speicherplatz auf der Systemfestplatte von selbst verschwindet. Wenn Sie ein Leck bemerken, wechseln Sie in den Ordner C: \ Windows \ Temp. Sie werden dieses Bild mit ziemlicher Sicherheit sehen:



Das Problem ist, dass Aktualisierungsprotokolle nicht archiviert werden können. Das System erstellt nach jedem Fehler beschädigte Archive mit einer schrecklichen Geschwindigkeit und startet den Vorgang erneut. Dies wird behandelt, indem alle Dateien aus dem Ordner C: \ Windows \ Logs \ CBS gelöscht werden. Anschließend können Sie das Temp-Verzeichnis sicher bereinigen.



Aber mach weiter. Als Erstes müssen Sie ein Autologin einrichten, da sich der NAS weiterhin im Heimnetzwerk befindet und die Eingabe eines Kennworts jedes Mal zu mühsam ist. Wir gehen zu "Start" -> "Ausführen" und steuern die Befehlssteuerung userpasswords2.



Nachdem Sie die Gruppe "Administratoren" ausgewählt haben, deaktivieren Sie "Benutzername und Kennwort erforderlich" und speichern Sie die Auswahl.



Jetzt werden wir uns mit der Fernverbindung befassen. Am einfachsten ist es, den integrierten Desktop-Manager zu verwenden. Um es zu aktivieren, gehen Sie zu "Start" -> "Systemsteuerung" -> "System und Sicherheit" -> "RAS-Einstellungen" und wählen Sie das zweite oder dritte Element aus (wenn Sie den NAS ins Internet bringen möchten). Es lohnt sich auch, auf der gleichnamigen Registerkarte einen einfacheren und präziseren Computernamen festzulegen.



Eine Alternative ist LiteManager , ein multifunktionales und kostenloses Programm für einen privaten Benutzer mit einer Reihe nützlicher Funktionen: Dateiübertragung, direkter Zugriff auf die Konsole, Registrierungseditor, Task-Manager und eine Reihe anderer. Legen Sie bei der Installation der Serverseite auf dem NAS das Zugriffskennwort fest, das bei der Anmeldung verwendet wird:



Wenn Sie vorhaben, Ihr Heim-NAS im Internet freizugeben, können Sie zusätzlich den IP-Filter konfigurieren:



Stellen Sie sicher, dass sich der LM-Server im automatischen Startmodus befindet:



Vergessen Sie auch nicht, die statische Adresse für unseren Computer in den Adaptereigenschaften festzulegen:



Dabei ist 192.168.1.1 die Adresse des Routers. Aktivieren Sie abschließend die Netzwerkerkennung sowie die Datei- und Ordnerfreigabe in „Systemsteuerung“ -> „Netzwerk und Internet“ -> „Netzwerk- und Freigabecenter“ -> „Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern“.

Nach den oben beschriebenen Vorgängen können Sie den NAS mit gutem Gewissen mit Ihrem Heimnetzwerk verbinden. Wenn die weitere Verwaltung über LM Viewer durchgeführt wird, installieren Sie die Anwendung auf Ihrem Computer und fügen Sie eine neue Verbindung hinzu, indem Sie auf das Pluszeichen in der Symbolleiste klicken und die erforderlichen Felder ausfüllen:



Dabei ist 192.168.1.250 die IP-Adresse des NAS. Oder verwenden Sie das integrierte Windows-Dienstprogramm, um eine Verbindung zum Remotedesktop herzustellen.

Erstellen wir nun einen Abschnitt zum Speichern von Informationen. Wir gehen zu "Server Manager" -> "Speicher" -> "Datenträgerverwaltung", klicken mit der rechten Maustaste auf den nicht zugewiesenen Speicherplatz auf der Systemfestplatte, wählen "Einfaches Volume erstellen" und erstellen gemäß den Anweisungen des Assistenten den Hauptabschnitt "Daten", der formatiert ist NTFS.



Sie können direkt mit dem Anheben des Dateiservers fortfahren. Öffnen Sie im Manager "Rollen" -> "Rollen hinzufügen".



Nach dem Begrüßungsfenster des Assistenten wird eine Liste der verfügbaren Fenster angezeigt. Wir interessieren uns für "Dateidienste":



Setzen Sie im nächsten Fenster ein Häkchen vor "Dateiserver-Dienst-Manager". Wenn Sie möchten, können Sie "Windows-Suchdienst" aktivieren.



In „Speicherüberwachung“ markieren wir unseren Abschnitt „Daten“:



Hier konfigurieren wir durch Klicken auf die Schaltfläche „Einstellungen“ die Lautstärkeüberwachung. Der Einfachheit halber können Sie doppelte und große Dateiberichte hinzufügen.



In den "Berichtsparametern" legen wir den Pfad zum Speichern von Datensätzen fest:



Wenn Sie eine Verbindung zu Windows Search hergestellt haben, wählen Sie die Indizierung des Datenträgers "Daten" aus:



Bestätigen Sie die Auswahl und warten Sie, bis die Installation abgeschlossen ist. Danach stehen uns die Funktionen des Dateiverwaltungsmanagers zur Verfügung (unter „Start“ -> „Administration“). Von der gesamten Palette der angebotenen Tools für den Heimgebrauch ist die Kontingentverwaltung hilfreich.



Wie Sie sehen können, hat der Abschnitt "Daten" standardmäßig bereits ein "weiches" Kontingent erhalten. Dies bedeutet, dass wir eine Benachrichtigung erhalten, wenn es zu mehr als 85% voll ist. Aufzeichnungsdateien auf dem NAS sind jedoch weiterhin verfügbar. Kontingente können nicht nur für Partitionen, sondern auch für einzelne Verzeichnisse festgelegt werden. Lassen Sie uns den Ordner "Musik" auf dem Laufwerk "E" erstellen und die Größenbeschränkung dafür festlegen. Klicken Sie auf "Kontingent erstellen" und wählen Sie den Pfad aus:



In den "Benutzerdefinierten Eigenschaften" geben Sie ein Limit von 300 GB an und wählen die Option "Schwer", damit Melomanie nicht zu einer Situation führt, in der auf der Festplatte kein Speicherplatz mehr für regelmäßige Sicherungen und wichtige Dokumente vorhanden ist:



Fügen Sie einen Schwellenwert hinzu 85% und legen Sie die Benachrichtigungsmethode fest:



Als Ergebnis erhalten wir:



Nach dem Klicken auf die Schaltfläche "Erstellen" bietet das System an, die Einstellungen in der Vorlage zu speichern. Anschließend können wir mit einem Klick ähnliche Regeln auf andere Ordner anwenden.



Damit das neue Kontingent in der Liste angezeigt wird, müssen Sie den Filter neu konfigurieren. Klicken Sie auf den gleichnamigen Link und wählen Sie "Alle":



Jetzt wird auch auf dem Hauptbildschirm ein neues Kontingent angezeigt:



Eine weitere Option, die nützlich sein kann, wenn Ihre Frau, Ihre Kinder und Ihre Lieblingskatze neben Ihnen den Dateispeicher verwenden, ist das Verwalten der Dateisperrung. Sie können das Herunterladen von Dateien bestimmter Erweiterungen in bestimmte Verzeichnisse ausschließen.



Lassen Sie uns das Sicherungsverzeichnis erstellen und verhindern, dass es mit Musik und Video überfüllt ist. Klicken Sie dazu einfach auf den Filter "Dateisperrung erstellen", wählen Sie das gewünschte Verzeichnis und in unserem Fall die vordefinierte Vorlage "Audio- und Videodateien blockieren".



Fast alle gängigen Formate sind in der Vorlage angegeben. Sie können jedoch jederzeit neue Formate im entsprechenden Abschnitt hinzufügen:



Durch Klicken auf „Vorlageneigenschaften ändern“ gelangen Sie zum Einstellungsmenü.



Hier können Sie durch Klicken auf die Schaltfläche „Ändern“ den Abschnitt zum Hinzufügen neuer und Löschen vorhandener Erweiterungen aufrufen und sich mit den vordefinierten vertraut machen:



Es bleibt, unseren Ordner im Netzwerk verfügbar zu machen. Gehen Sie dazu zu „Start“ -> „Administration“ -> „Computerverwaltung“ -> „Freigegebene Ordner“ -> „Freigegebene Ressourcen“ und erstellen Sie einen neuen. Befolgen Sie als Nächstes einfach die Anweisungen des Assistenten. Geben Sie zunächst den Pfad zum Ordner an:



Legen Sie im nächsten Schritt die Parameter fest (Sie können ihn standardmäßig belassen):



Konfigurieren Sie die Zugriffsberechtigungen. Für das lokale Netzwerk können Sie den Zugriff für alle öffnen, für das Internet - überlassen Sie ihn nur den Administratoren:



Jetzt ist der Ordner "Musik" direkt von jedem Computer in Ihrem Heimnetzwerk verfügbar. Geben Sie einfach die Adresse \\ NAS \ Music in Explorer ein und melden Sie sich an. Wir werden das Gleiche für das Sicherungsverzeichnis tun, aber gleichzeitig überprüfen wir, wie das Sperren von Dateien funktioniert, indem wir versuchen, einen Film darin zu laden.



Zugriff verweigert - alles funktioniert einwandfrei.

Der letzte Schliff bleibt - die Erstellung der Software RAID-1. Dies ist nicht kompliziert: Gehen Sie zu "Server Manager" -> "Speicher" -> "Datenträgerverwaltung", klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Systemdatenträger (in unserem Beispiel "Datenträger 1") und wählen Sie "In dynamischen Datenträger konvertieren".



Klicken Sie dann wiederum auf jedes Volume und wählen Sie im Menü „Spiegel hinzufügen“. Alle Abschnitte werden auf der zweiten Festplatte "reflektiert" und die Resynchronisation beginnt:



Und hier ist noch ein Betrug. Tatsache ist, dass der Resynchronisationsprozess für eine Festplatte mit 2 Terabyte mehr als 5 Stunden dauert. Festplatten werden unabhängig von der Anzahl der aufgezeichneten Informationen vollständig überprüft, und ihr Download erfolgt in der Regel zu 100%. Natürlich kann WD Re auch einem solchen Test standhalten, aber Sie können den NAS in diesem Zeitraum nicht normal verwenden: Die Schreib- / Lesegeschwindigkeit sinkt erheblich.

Apropos Geschwindigkeit: Lassen Sie uns die Leistung des Arrays unter realen Bedingungen bewerten. Folgendes habe ich erhalten, als ich Rammstein-Diskografie in einen Netzwerkordner geworfen habe:



Gar nicht schlecht, aber es kann wirklich besser sein, da NAS4Free uns dabei hilft, dies sicherzustellen. Ein freies und ressourcenarmes Betriebssystem ist optimal für ein Heim-NAS und kann mit dem ZFS-Dateisystem arbeiten, bei dem die Datenträgerspiegelung viel intelligenter und zuverlässiger implementiert wird. Darüber hinaus fehlt der primäre Synchronisationsprozess grundsätzlich. Aus diesem Grund empfehle ich NAS4Free für die Organisation der Speicherung von Heimdateien. Wir werden jedoch im nächsten Beitrag darüber sprechen, und jetzt kommen wir zu den interessantesten.

Wie intelligent ist das intelligente Netzteil?


Magst du Quests in der Realität? Ich erinnerte mich an sie, weil meine Bekanntschaft mit der DPS-App und dem Smart Power Managment mit einer solchen Mini-Quest begann. Google hat die Seite hilfreich zum Herunterladen der Anwendung aufgefordert , indem ich auf die geschätzte Schaltfläche geklickt habe. Ich habe dieses Formular gesehen:



Nichts Ungewöhnliches - viele Unternehmen fragen nach Ihrer E-Mail für Newsletter. Bei der Eingabe meiner Adresse anstelle des Dienstprogramms erhielt ich jedoch Folgendes:



Auch ohne Übersetzer ist klar, dass die angeforderte Seite nicht gefunden wurde. Was könnte los sein? Es stellt sich heraus, dass alles ein bisschen falsch funktioniert. Zuerst müssen Sie ein Konto im System erstellen , die Registrierung bestätigen und erst dann können Sie das Dienstprogramm im Abschnitt "Produkte" herunterladen.



Eine weitere wichtige Nuance ist, dass Sie diese Praxis aufgeben müssen, wenn Sie sich an die goldene Regel zum Erstellen von Passwörtern halten, einschließlich der Verwendung von Sonderzeichen. Es gibt keine Probleme mit der Autorisierung auf der Website. Die DPS-App akzeptiert die Passphrase jedoch einfach nicht und zeigt einen Fehler an:



Daher sollten Sie sich auf eine Kombination aus lateinischen Buchstaben und Zahlen beschränken. Wir werden jedoch nicht streng beurteilen: Während sich das System im Beta-Test befindet, sind solche Fehler ganz natürlich.

Lassen Sie uns nun endlich die Anwendung selbst herunterladen und installieren. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass für den korrekten Betrieb Microsoft .NET 4.5, Adobe Flash Player ActiveX sowie die aktuelle Java-Version erforderlich sind. Nach dem Start bietet das Dienstprogramm an, sich anzumelden, um mit SPM zu synchronisieren, was wir tun werden.



Geräte werden automatisch erkannt (in früheren Versionen musste die Seriennummer manuell angegeben werden). Nach erfolgreicher Autorisierung wird das folgende Fenster



angezeigt : Keine Angst - das Programm möchte Ihre Koordinaten für die Anzeige auf einer interaktiven Karte bestimmen (darüber - etwas später), aber die Positionierung kann deaktiviert werden.

Nun wollen wir sehen, was die Anwendung uns tatsächlich bietet. Das Sortiment enthält eine ganze Reihe von Scannern, mit denen Sie die folgenden Parameter steuern können:

  1. Gesamtspannung und Spannung für jede der angeschlossenen Leitungen;
  2. Spannung am Zentralprozessor und an der Grafikkarte;
  3. Aktuelle Stärke;
  4. Gesamtleistung.



Mit den runden Pfeilen können Sie den Grafikmodus aktivieren, der Änderungen in Echtzeit anzeigt:



Es gibt auch einen Netzteil-Temperatursensor, mit dem Sie die Maßeinheit nach Geschmack auswählen können:



Die Thermaltake Smart DPS G 750W-Lüftersteuerung ist auch in der DPS-App verfügbar. Im Modus „Leistung“ wählt das Gerät die optimale Geschwindigkeit und gleicht die Temperatur der Netzteilkomponenten nahezu an die Umgebungstemperatur an. Mit der Option „Zero Fan“ können Sie den Lüfter ganz ausschalten. Obwohl das Netzteil selbst extrem leise ist, hilft diese Funktion, den NAS praktisch geräuschlos zu machen, wenn Ihr Haushalt immer noch nicht an die lullenden Geräusche eines funktionierenden Servers gewöhnt ist. In Anbetracht der Effizienz unseres Systems ist eine aktive Kühlung möglicherweise überhaupt nicht erforderlich. Wenn die Temperatur die kritischen 80 ° C überschreitet, wird das Netzteil automatisch in den intensiven Betrieb versetzt.



Mit dem Punkt „Kosten“ können Sie die Stromtarife festlegen und so herausfinden, wie viel es kostet, die Geräte zu betreiben. Leider wird derzeit nur eine Tarifzone unterstützt und nur eine Währung ist der US-Dollar. Infolgedessen ist das Tool nur für Bildungszwecke geeignet, vor denen das Dienstprogramm freundlich warnt.



Ein ziemlich interessantes Feature ist die Möglichkeit, Daten an soziale Netzwerke zu senden. Facebook, Twitter und sein chinesisches Gegenstück Weibo werden unterstützt. Wenn Sie auf das entsprechende Symbol im Konto klicken, wird ein Screenshot des aktuell geöffneten Zählers veröffentlicht. Das Senden eines Bildes an eine E-Mail ist ebenfalls verfügbar, jedoch nur, wenn der E-Mail-Client auf dem Computer vorkonfiguriert ist.



Die Registerkarte „Aufnahme“ bietet viel interessantere Funktionen. Hier können Sie Berichte über den Betrieb des Netzteils nach Datum im CSV-Format herunterladen.



Die Ablesungen erfolgen in Abständen von einer Minute. Die Tabelle enthält alle auf den Indikatoren angezeigten Parameter - sie ist sehr praktisch für die Beurteilung der Wirksamkeit des Systems.



Machen wir jedoch eine Pause von der Anwendung (wir haben alle verfügbaren Funktionen mit Ausnahme der Hintergrundbeleuchtung, mit der dieses Modell nicht ausgestattet ist, zerlegt) und sehen, welche Funktionen die Cloud-Plattform SPM bietet. Aber gehen Sie zuerst zu "Mein Konto" -> "Einstellungen":



Wenn Sie den Status auf "Öffentlich" setzen, werden die Statistiken auf der Registerkarte "Alle Uploads" angezeigt. Nur Benutzer, die als Freunde hinzugefügt wurden, haben Zugriff auf die Daten. Wenn Sie den Geolokalisierungsdienst aktivieren, wird der Standort Ihres Computers auf einer interaktiven Karte angezeigt.



Laut den Entwicklern sollte Smart Power Managment nicht nur ein Cloud-Überwachungsdienst, sondern eine vollwertige soziale Plattform werden. Mit den Positionierungsfunktionen können Sie andere Benutzer kennenlernen und Erfahrungen durch private Nachrichten austauschen. Angesichts der Tatsache, dass die Thermaltake-Zielprodukte Profis und Enthusiasten sind, kann ein solches System in Zukunft eine hervorragende Alternative zu thematischen Gruppen und Foren darstellen, sodass Sie mit wenigen Klicks Kollegen und Gleichgesinnte auf der ganzen Welt finden können.

Fahren wir mit der Registerkarte "Meine Uploads" fort. Die von der Anwendung generierten Berichte werden hier heruntergeladen.



Durch Klicken auf den Link "Daten herunterladen ..." gelangen wir in die visuelle Oberfläche. Hier werden alle Informationen dargestellt, die in Textberichten gespeichert sind, jedoch bereits in Form von Grafiken vorliegen. Sie können Statistiken zum Netzteil, zur CPU und zur Grafikkarte selbst anzeigen:



Die Registerkarte „Analyse“ ist am interessantesten. Wenn Sie ein Netzteil auswählen (und die Plattform das Hinzufügen einer unbegrenzten Anzahl von Geräten ermöglicht), gelangen Sie zu dieser Seite:



Auf den ersten drei Registerkarten können Sie die Gesamtnutzungsdauer des Netzteils, die Stromkosten und die Menge der verbrauchten kW / h ermitteln. Durch Klicken auf das Symbol in Form eines Baumes können wir die Umweltfreundlichkeit des Systems bewerten:



Leider hat der NAS überhaupt nicht funktioniert, so dass ich im Moment keinen einzigen Baum gepflanzt habe. Darüber hinaus können Sie eine Zusammenfassung der Statistiken zu Stromverbrauch und -kosten sowie den durchschnittlichen Stromverbrauch für den ausgewählten Zeitraum ermitteln:



Auf der Registerkarte „Analyse des Stromverbrauchs“ erfahren Sie, wie das Netzteil für die Dateispeicherung geeignet ist:



Wie erwartet ist es uns gelungen, ein Heim-NAS zu bauen, dessen Stromverbrauch mit dem vergleichbar ist gewöhnliche Haushaltsglühbirne.

Auf der letzten Registerkarte können Sie anhand der ausgewählten Parameter einen Energiesparplan erstellen. Hier können Sie Warnungen für die mobile Version der Anwendung konfigurieren:



Darüber hinaus können Sie mit Smart Power Managment die Leistung eines Computers oder Servers fernsteuern. Alle erforderlichen Tools werden im Abschnitt Remote vorgestellt.



Es ist möglich, das System vollständig herunterzufahren oder neu zu starten (kein Alarm, das entsprechende Signal wird an das Motherboard gesendet) sowie ein geplantes Herunterfahren zu planen:



Die aufgelisteten Funktionen sind auch in der für iOS und Android freigegebenen DPS G Mobile App verfügbar (Windows Phone wird natürlich ignoriert). Und wenn das Anzeigen von Statistiken auf einem Smartphone-Bildschirm nicht sehr praktisch ist, ist die Implementierung der Fernbedienung eines Heim-NAS hilfreich. Alle zuvor vorgenommenen Einstellungen sind vollständig synchronisiert:



Die nützlichste Funktion ist eine Benachrichtigung über das Stoppen oder Überhitzen des Lüfters des Geräts über 60 ° C. Danach können Sie das System sofort ausschalten und so den Stromversorgungsausfall des Heim-NAS verhindern.

Anstelle einer Schlussfolgerung


Zusammenfassend. Wir haben festgestellt, dass die Verwendung von Windows in einem Heim-NAS langwierig, teuer und äußerst unpraktisch ist. Übermäßige Völlerei, die Länge des Setups, Updates und Resynchronisation, schließlich Fehler und die Notwendigkeit, eine Lizenz zu erwerben - all dies macht die „Fenster“ möglicherweise zur schlechtesten Lösung für die Dateispeicherung. Daher werde ich im nächsten Beitrag darüber sprechen, was NAS4Free ist und womit es gegessen wird.

Was die Smart Power Managment-Plattform betrifft, kann ich sagen, dass die Lösung bereits einwandfrei funktioniert und eine ausreichende Anzahl von Tools für die Überwachung und Energieverwaltung bietet. Dies kann eine gute Hilfe in Situationen sein, in denen der Einsatz professioneller Branchenlösungen unrentabel ist (z. B. beim Aufbau der IT-Infrastruktur kleiner Büros). Ein intelligentes Netzteil kann auch für einen privaten Benutzer nützlich sein: Wenn Ihr Computer rund um die Uhr läuft, ist die Möglichkeit, Änderungen aus der Ferne zu überwachen, praktisch, ebenso wie die Paniktaste zum Ausschalten des Systems im Notfall. Persönlich würde ich mir ein fortschrittlicheres Ladesystem mit Unterstützung für mehrere Zonen und Währungen wünschen - dies würde es uns ermöglichen, die Stromkosten genau zu erfassen und ein Budget ohne zusätzliche Software zu planen. Wenn Thermaltake eine Version des Dienstprogramms für Linux und FreeBSD veröffentlicht, hat es überhaupt keinen Preis. Ich hoffe, dass Unternehmensvertreter das Habr lesen - vielleicht werden ihnen meine Ideen gefallen und sie das Dienstprogramm trotzdem auf * nix übertragen.

Jetzt auch beliebt: