Der Programmierer ist Ihr neuer politischer Kandidat

    Politische Technologen sagen, dass Programmierer ein enormes Potenzial und eine glänzende Zukunft in der Politik haben. Diese Technologie wird einer der Schlüssel sein, der die Tür zum Sieg bei den US-Wahlen 2016 öffnet.



    Die neue Prognose von Borrell Associates liefert ein anschauliches Bild des Verfalls des Fernsehens im Hinblick auf die Ausgaben für politische Propaganda. Im nächsten Jahr werden in den USA rund 6 Milliarden US-Dollar für politische Fernsehwerbung ausgegeben (laut Campaign Media Analysis Group 4,4 Milliarden US-Dollar). 2012 waren es 5,75 Milliarden US-Dollar, und es scheint, dass es Wachstum gibt. Den Prognosen führender Experten zufolge werden die Politiker bis 2020 nicht mehr als 5 Milliarden US-Dollar für Fernsehwerbung ausgeben, doch laut derselben Beratungsfirma Borrell Associates werden die Akteure in der Politik ihre Ausgaben im Fernsehen wesentlich sparsamer gestalten - bis 2020 Die TV-Ausgaben werden auf 3,5 Milliarden Dollar sinken

    Ja, das Fernsehen ist immer noch ein Lieblingssender - es macht mehr als die Hälfte (52%) aller politischen „Werbedollar“ aus. Heute beginnen die Vermarkter, Budgets in den digitalen Raum zu „transferieren“, und es ist das digitale Umfeld, das in den nächsten fünf bis zehn Jahren zur Grundlage politischer Werbung werden kann. Der Grund für diese tektonische Verschiebung sind algorithmische Werbekäufe.

    Borrell Associates merkt an, dass bis 2020 der größte Teil des Geldes für digitale Werbung über programmatische Kanäle ausgegeben wird, die sicherstellen, dass der Vermarkter das richtige Publikum oder in unserem Fall die Wähler erreicht.

    Laut neuen Daten eines politisch orientierten digitalen Beraters wie Targeted Victory werden durchschnittlich 75 Cent von jedem politischen Werbedollar verschwendet, weil die Wähler nicht korrekt ausgewählt wurden. Wie „Republikaner beginnen und verlieren“, können Sie auf der Karte von Targeted Victory und Google sehen. Wenn Sie sich diese Infografik ansehen, können Sie verstehen, wie enorm die finanziellen Verluste der politischen Kräfte sind, die ihre Aufrufe an die falschen Leute richten.

    Führend bei der Verschwendung von Geld war der 10. Illinois Congressional District, dessen verschwenderische politische Rasse die Republikaner 19.148.540 USD kostete. Es wurden jedoch nur 1.389.261 US-Dollar für die gezielte Ansprache der Wählerschaft ausgegeben. Mit einfachen mathematischen Berechnungen können wir Verluste ermitteln: Stellen Sie sich vor - 17.759.279 USD! Das sind 93% des Budgets!

    In Reaktion auf die Targeted Victory-Studie - und möglicherweise indirekt auf Daten von Borrell - gab das Television Bureau of Advertising (TVB) eine Erklärung heraus, wonach das Fernsehen nach wie vor der Hauptkanal für politische Werbetreibende ist.

    "Werbung wird niemals effektiv sein, wenn die Werbung den falschen Leuten gezeigt wird", sagte Steve Lanzano, Präsident und CEO von TVB. „Fakt bleibt: Das Fernsehen bietet Werbetreibenden einen wissenschaftlich belegten Weg, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Während digitale Werbung immer noch Gegenstand heftiger Debatten über "Fallstricke" wie Sichtbarkeit und Betrug ist. "

    Die meisten Vermarkter scheinen Lenzano zuzustimmen, da die Politiker den größten Teil ihres Geldes für das Fernsehen ausgeben. Unbestritten ist aber auch, dass politische Vermarkter immer mutiger mit digitalen Kanälen experimentieren. In der Tat erkennt sogar das Büro für Fernsehwerbung an, dass digitale politische Werbeplattformen ihre Vorteile haben.

    2013 wurde das Analyseunternehmen Deep Root Analytics gegründet, auf dessen Dienste bereits mehrere US-Präsidentschaftskandidaten zurückgreifen konnten, darunter Jeb Bush, der jüngere Bruder des 43. US-Präsidenten George Walker Bush. Deep Root Analytics arbeitet mit einem führenden Entwickler von Datenkombinationen und fortschrittlichen Analyselösungen Alteryx Analytics zusammen, um die Ausrichtung und Beschaffung von TV-Placements zu optimieren.

    Zack Moffat, Mitbegründer von Targeted Victory, definiert den Programmierer als "Einblicke plus Automatisierung". Aber gerade dieser Mann leitete die digitale Kampagne von Mitt Romney, der bei den Wahlen zur Republikanischen Partei 2012 für die US-Präsidentschaft kandidierte. Herr Moffat behauptet, dass im Rahmen des Wahlwettbewerbs Millionen von Dollar für den Einsatz programmatischer Technologie ausgegeben wurden. Und es war mehr als eine erfolgreiche Investition.

    Anhänger der alten Schule des Medieneinkaufs sagen, dass es sehr schwierig ist, das Fernsehen zugunsten der neuen Technologie aufzugeben, aber sie bemerken den wachsenden Appetit von Marketingfachleuten, die ins Stocken geraten, wenn sie algorithmische Werbekäufe erwähnen.

    Eric Frenchman, der Republikaner in Bezug auf digitale Werbung berät, warnt viele Marktteilnehmer, dass Programmierer trotz der relativ einfachen algorithmischen Werbebeschaffung keine Plug-and-Play-Technologie sind.

    "Die Leute denken, dass sie einfach ihre Anzeigen laden und dann einfach die Tasten drücken können", sagt Herr Franzose. "Alles ist etwas komplizierter."

    Die Debatte geht weiter. Ace in the sleeve of television people - das sind Probleme mit der Sichtbarkeit digitaler Werbung und weit verbreitetem Werbebetrug. Aber auch digitale Vermarkter haben den Anhängern des TV-Senders etwas zu präsentieren: Viele User nehmen heute TV-Sendungen auf und schauen sie sich später ohne Werbung an. Diese Diskussion läuft auf Folgendes hinaus: effektiv vs. effizient (Ziele erreichen versus Ziele zu den niedrigsten Kosten erreichen) und nachgewiesene Fakten vs. Mangel an Beweisen. Es bleibt nur zu warten, bis alles in den Regalen steht. BYYD • Mobile Werbeplattform




    Jetzt auch beliebt: