Reputationsrisiken: Volkswagen Fall

    Unser Hauptprinzip besteht darin, den Kunden einfache und verständliche Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen auch diejenigen arbeiten können, die noch nicht mit der IT-Sphäre vertraut sind. Um diese Installation zu implementieren, optimieren wir ständig alle Systeme und sprechen in unserem Blog auf Habré darüber, was wir geschafft haben. Einige Beispiele:


    Heute haben wir uns entschlossen, zu einem ungewöhnlichen Thema zu wechseln - der Analyse der Reputationsrisiken des Projekts. Dazu betrachten wir kurz den Fall von Volkswagen, der bereits einige Geräusche gemacht hat. / photo davidd CC Das Wesentliche an der Geschichte von Volkswagen ist, dass Reporter auf zuverlässige Informationen aufmerksam wurden, dass der Autohersteller die Schadstoffemissionen unterschätzt hat. Das Ausmaß dieses Skandals ist schwer zu überschätzen - solche Geschichten können für jedes Unternehmen zu einem Punkt ohne Wiederkehr werden. Versuchen wir, die Situation zu analysieren. Die wirtschaftlichen Verluste durch den Skandal können auf mehrere zehn Milliarden Euro geschätzt werden - das Unternehmen hat innerhalb weniger Tage rund 25 Milliarden Euro an Kapital verloren und wird außerdem mit Milliarden von Geldbußen und Rechtsstreitigkeiten konfrontiert sein.








    Spezielle Software


    Untersuchungen von Journalisten ergaben, dass Volkswagen eine spezielle Software entwickelt hat, die die Emissionswerte bei der Arbeit an einem Prüfstand reguliert. Außerhalb des Testkomplexes können die Emissionen um ein Vielfaches höher sein als normal.

    Die Tatsache der Arbeit mit spezieller Software wurde von Experten des Internationalen Rates für sauberen Verkehr (ICCT) offenbart. Sie haben Dieselautos selbst getestet, aber das Ergebnis hat sie überrascht. Dieselmotoren, die lange Zeit als umweltfreundlichere Option galten, erwiesen sich als schädlicher.

    Der ausbrechende Skandal zwang das Unternehmen, die Installation spezieller Software anzuerkennen, die die Emissionswerte bei offiziellen Tests unterschätzte. Das Unternehmen selbst sagte, dass das Problem für mehr als 11 Millionen Autos charakteristisch sein könnte, die weltweit verkauft wurden.

    Reaktionsmaßnahmen


    Volkswagen ist bereit, diese Situation zu lösen, und sendet mehr als 7 Milliarden Euro, um ein technologisches Problem zu beheben. Es ist noch nicht bekannt, was genau passieren wird - Neuprogrammierung des Motors oder Einbau eines zusätzlichen Luftreinigungssystems in jedes Fahrzeug. Beide Optionen sind teuer. Gleichzeitig müssen alle Prozesse zur Herstellung neuer Autos überprüft werden.

    Das Ausmaß der Geschichte zwang die Aktionäre des Unternehmens, den Kopf zu entfernen. Er trat zurück und legte Berufung ein, in der er seine Einschätzung des Geschehens abgab. Der Verwaltungsrat sagte, Winterkorn sei sich der Manipulation von Software nicht bewusst.

    PS Wir versuchen, nicht nur unsere eigenen Erfahrungen mit dem Dienst zur Bereitstellung der virtuellen Infrastruktur 1cloud zu teilen, sondern auch über verschiedene Studien und Innovationen in verwandten Wissensgebieten zu sprechen.

    Vergiss nicht, unseren Blog über Habré zu abonnieren , Freunde!

    Jetzt auch beliebt: