Mythos: Mit Logik kann man einen Kunden überzeugen.

Intelligente Gemeinschaften fordern uns auf, Logik zu verwenden. 
Lohnt es sich wirklich, Logik zu verwenden, wenn es um die Kommunikation mit dem Kunden geht? Nun wollen wir mal sehen

Schauen Sie sich um. Schau dich einfach um. Wie viele Menschen in Ihrer Umgebung sind es gewohnt, nach logischen Regeln und nicht nach emotionalen Impulsen zu handeln?

Offene Kommentare in den meisten Communitys. Kann man oft beobachten, wie es jemand schafft, seinen Gesprächspartner mit Logik von etwas zu überzeugen?

Offensichtlich neigen Menschen dazu, auf der Grundlage ihres emotionalen Zustands zu handeln, aber nicht auf der Grundlage von Logik.

Menschen kaufen keine „Waren“ - sie interessieren sich für das Glücksgefühl, das in Erwartung des Erwerbs dieser „Waren“ entsteht. 

Der Neurotransmitter Dopamin (lesen Sie das „Hormon des Glücks“) wird in dem Moment produziert, in dem der potenzielle Kunde sich die Belohnung vorstellt, die er erhält, wenn er die Aktion in Form eines Kaufs durchführt. 

Dies funktioniert aufgrund der Tatsache, dass fast jeder Mensch eine positive Erfahrung hat: „Geld geben (Aktion) = bekommen, was

Sie wollen (Belohnung)“. Daher ist das Nicht-Erhalten des gewünschten Produkts der Grund für das Glück, und das Glück aufgrund der Freisetzung des Hormons ist der Grund für den Kauf. 

Wenn eine Person in Erwartung des Kaufs Ihres Produkts glücklich ist, bildet sich außerdem in ihrem Gehirn die Verknüpfung „Ihr Produkt = Glück“.

Indem Sie die Produktion von Dopamin auslösen, können Sie die Wahrscheinlichkeit erheblich erhöhen, dass ein potenzieller Kunde genau zu Ihrem Kunden wird und nicht zum Kunden Ihrer Konkurrenten. 

Wie Sie sehen, gibt es sehr wenig Logik, aber viele Emotionen.

Es sollte klargestellt werden, dass die Kommunikation mit dem Kunden nicht nur eine Korrespondenz per E-Mail oder ein Gespräch über Telefon, Skype, eine Besprechung usw. ist. Die 

Kommunikation beginnt in dem Moment, in dem sich der Kunde mit Ihren Produkten vertraut macht. 

Es wurde bewiesen, dass der beste Weg, eine Person zu „Fantasien“ und dem anschließenden Glück einer Kauferwartung zu bewegen, darin besteht, zu zeigen, was sie bekommt, wenn sie zu Ihrem Kunden wird. 

Zur Demonstration können Sie Folgendes verwenden:


  1. Videopräsentation, Werbevideo
  2. Text
  3. Infografik in Bildern


Um zu verstehen, welche Art von Demonstration am effektivsten ist, muss die Frage beantwortet werden: „Welche Gehirnkanäle nutzt das Gehirn, um Informationen wahrzunehmen?“

  • Wahrnehmung von Informationen mittels Texterkennung 

Der Text eignet sich hervorragend zum Entwerfen von Verträgen, Vereinbarungen, Protokollen usw., da er nur das Wesentliche vermittelt, aber absolut keine Emotionen vermittelt.

  • Spracherkennung, Wörter
 
Informationen nach Gehör passen viel schneller in den Kopf als beim Lesen eines Textes. Weder Text noch Infografiken in Bildern können Ton übertragen - dies ist nur mit Hilfe einer Audiospur oder eines Videos möglich.

  • Erkennung von Tempo, Timbre, Intonation

Das Sprachtempo, das Timbre der Stimme und die Intonation der Aussprache sind die Hauptmethode, um die Emotionen des Sprechers zu verstehen. Dies ist eine komplexe Fähigkeit unseres Gehirns, mit der die notwendigen „Empfindungen“ vermittelt werden können. Auch hier ist es nur mit Hilfe von Audio und / oder Video möglich, Ihren Worten Lebendigkeit zu verleihen.

  • Wahrnehmung von Bildern
 
Zum Beispiel ist für viele Menschen eine gut gekleidete Person, die ein teures Auto fährt, ein Bild des Erfolgs. Natürlich haben die Menschen ihre eigenen, individuellen Bilder, aber da wir alle in derselben Welt leben, gibt es eine Reihe von Bildern, die praktisch mit den meisten Menschen übereinstimmen.

Der Text kann das Bild nicht vermitteln, aber Infografiken und Videos können dies.

Bilder vermitteln Emotionen sehr gut, vermitteln die Botschaft, die Idee Ihres Produktes.

  • Erkennen von Gesichtsausdrücken, Gesten

Ein weiterer Grund, warum der Text Emotionen nicht gut vermittelt, ist die Unfähigkeit, Mimik und Gestik zu demonstrieren. Infografiken in Bildern können dies bis zu einem gewissen Grad, ein statisches Bild kann jedoch nicht mit einem sich dynamisch ändernden Gesichtsausdruck in einem Video verglichen werden, wodurch ein komplexes emotionales Design entstehen kann. 

Gesichtsausdrücke und Gesten sowie Intonation, Tempo und Klangfarbe - dies ist ein sehr empfindliches Instrument in den "Händen" des Gehirns, mit dem Sie die Emotionen und Absichten anderer Menschen verstehen können.

Je größer die Anzahl der Wahrnehmungskanäle ist, auf die Sie gleichzeitig Einfluss haben - desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person durch die Erwartung des Kaufs glücklich wird, und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Kunden haben.

Basierend auf all den obigen Informationen können wir bestimmte Schlussfolgerungen ziehen, dazu fassen wir zusammen:


  • Text vermittelt Emotionen äußerst ineffektiv und beeinflusst nur einen Kanal der Wahrnehmung von Informationen


  • Infografiken in Bildern eignen sich mehr für den emotionalen Kontakt mit dem Kunden als Text, da sie direkt auf drei Wahrnehmungskanäle einwirken können: Texterkennung; Erkennen von Gesichtsausdrücken und Gesten; Wahrnehmung von Bildern


  • Videopräsentationen und Werbevideos wirken sofort auf alle Wahrnehmungskanäle gleichzeitig: Eine Person sieht die am stärksten beanspruchten Teile des Textes. hört die Stimme des Sprechers, spürt seine Intonation, sein Tempo, das Timbre der Stimme; nimmt Gesichtsausdrücke und Gesten von Charakteren in einer Videopräsentation wahr und nimmt Bilder wahr.
  

Aus dem Vorstehenden kann ich noch einmal eine nachvollziehbare Schlussfolgerung ziehen: Ihre Kunden sind nicht von Logik getrieben, sondern von Emotionen, die Sie hervorrufen können, indem Sie die maximal mögliche Anzahl von Kanälen für die gleichzeitige Wahrnehmung von Informationen beeinflussen.

Nutzen Sie diese Informationen und seien Sie sicher - der Umsatz wird steigen. 


Jetzt auch beliebt: