Internetnutzer werden langsamer


    Foto: D. Abramov / Wedomosti

    Mary Meeker, Partnerin des Kleiner Perkins Venture Fund Caufield & Byers, veröffentlichte die Ergebnisse einer Studie zur Dynamik der Anzahl der Webnutzer. Die Ergebnisse des von Meeker veröffentlichten Berichts deuten auf eine Verlangsamung des Wachstums des Internetpublikums hin, schreibt Vedomosti.

    2014 erreichte die Zahl der Webnutzer 2,8 Milliarden. Dies sind etwa 39% der gesamten Erdbevölkerung. Gleichzeitig betrug das Wachstum des Internetpublikums im Jahr 2014 8% gegenüber 2013. Gleichzeitig war die Wachstumsrate des Internetpublikums in den Vorjahren höher: 10% für 2013 und 11% für 2012. Und ab und zu waren die Entwicklungsländer die Hauptquelle für neue Internetnutzer.

    Beispielsweise stieg die Zahl der Internetnutzer in Indien im Jahr 2014 gegenüber 2013 um 33%. In China lag ein ähnlicher Indikator bei 7%, in den USA bei 2% und in Brasilien bei etwa 4%. Es ist logisch, dass sich die Mehrheit der Webbenutzer in Asien befindet. Ohne China beträgt die Anzahl der Benutzer in asiatischen Ländern 28% aller Netzwerkbenutzer. In China - 23%. In Europa - 19%, in den USA - 10% und in allen anderen Regionen - weitere 21% der Nutzer.

    Es ist erwähnenswert, dass immer mehr Menschen über Smartphones online gehen. Derzeit leben 5,2 Milliarden Menschen in Mobiltelefonen, das sind 73% der Weltbevölkerung. 40% dieser Zielgruppe nutzen Smartphones. Dank der großen Anzahl von Smartphone-Nutzern wächst der Verkehr von Mobilgeräten. 2014 betrug das Wachstum also sofort 69%.

    Russland gehört in Bezug auf die Anzahl der Mobilfunkteilnehmer zu den Top-15-Ländern. In Russland nutzen etwa 23% Smartphones.

    Jetzt auch beliebt: