Volker Simonis - Interne SAP JVM [JUG Meeting in St. Petersburg]

    Bereits am Mittwoch, den 14. Oktober, trifft sich JUG.ru im Oracle-Büro in St. Petersburg mit Volker Simonis von SAP. Thema des Meetings sind die SAP JVM-Interna .

    sap-jvm

    Viele von Ihnen haben sicherlich schon von SAP gehört - einem deutschen Giganten, der verschiedene Unternehmenssysteme herstellt - Buchhaltung, Produktionskontrolle, Finanzen, Personalwesen, Lagerverwaltung und das andere "Bloody Enterprise", das in Ihrer Organisation am wahrscheinlichsten ist, wenn seine Anzahl mehr als tausend Menschen.

    Der Trick ist, dass viele (wenn nicht alle) dieser Lösungen auf die eine oder andere Weise in Java funktionieren und sich dementsprechend die JVM in ihnen dreht. Der Trick ist, dass dies ihre eigene JVM ist . Nun, als Ihre eigene - zu einer Zeit wurde es zusammen mit dem Quellcode, aus dem es entwickelt wurde, von Sun lizenziert. Im Moment - es wird von Oracle lizenziert. Dementsprechend ist dies eine Gabelung von Oracle JDK / JVM mit seinem Schal und seinen Sekretärinnen, lizenziert, kompatibel usw. usw.

    Dies ist jedoch nicht nur ein Fork, sondern auch ein Port , der 7 CPU-Architekturen unterstützt: x86, x86_64, SPARC, PowerPC, Itanium, z / Arch und PA-RISC unter sieben verschiedenen Betriebssystemen: OS X, Windows, Solaris, Linux, AIX, as400 und HP / UX. Laut SAP unterstützen sie ein einziges Konfigurationssystem, ein einziges Verhalten, dieselben Brötchen und Erweiterungen sowie Analyse- und Support-Tools auf dieser höllischen Kombination von Plattformen.



    Wie aus dieser Tabelle hervorgeht, unterstützen sie weiterhin Java von 1.4 bis 8 auf allen genannten Plattformen. Zum Beispiel unterstützt Oracle jetzt nur Java 8 und Azul und Red Hat, wie ich es verstehe, nur 6, 7 und 8.

    Also, wir haben großes Glück. Diesen Mittwoch in St. Petersburg JUG Volker Simonis, unser großartiger Freund und SAP JVM-Entwickler, wird in einem zweistündigen Standardformat über all dieses Glück sprechen. Er wird bei Joker spielen und soll am Donnerstag eintreffen. Wir haben ihn jedoch ausdrücklich gebeten, einen Tag zuvor zu fliegen, um ein separates JVM-Event mit ihm zu veranstalten.

    Zunächst wird Volker darüber sprechen, was sie zu diesem Zeitpunkt genau für diese schwierige Entscheidung motiviert hat - ihr eigenes JDK zu erstellen und zu warten und über ihr Entwicklungsmodell zu sprechen. Die Schwierigkeit an dieser Stelle ist verständlich: Zum einen gibt es kommerziell lizenzierte Oracle-Quellen, zum anderen OpenJDK, das Open Source ist, aber keine Funktionen hat, und zum dritten gibt es einen eigenen Code. Dementsprechend muss man irgendwie mit all dem leben, managen und sich entwickeln.

    Und dann werden wir über bestimmte Brötchen sprechen, die sich in ihrer virtuellen Maschine befinden. Unter denen, die in der Ankündigung sind:
    • Debugging on Demand - die Möglichkeit, einen Debugger mit einer laufenden Anwendung zu verbinden, ohne ihn neu zu starten, und absolut alle Debug-Informationen abzurufen (HotSpot kann dasselbe tun, jedoch in eingeschränkter Weise).
    • Cloud-Debugging - Debuggen von Remote-Computern ohne Leistungseinbußen
    • SAP JVM Profiler ist ein Profiler für virtuelle Maschinen, der ohne Neustart und ohne spezielle VM-Konfiguration beim Start eine Verbindung zu ihm herstellt.


    Darüber hinaus verfügen sie über mehrere Funktionen, mit denen Entwickler Fehler effizienter abfangen können. Dies sind beispielsweise CPU-, Speicher- und E / A-Traces, erweiterte Thread-Dumps und komplexe Fehlermeldungen für die kritischsten Ausnahmetypen wie NPE oder ClassCastException.



    Natürlich wird ein wesentlicher Teil von Volkers Geschichte den Details der Implementierung aller oben genannten Funktionen gewidmet sein. Wir beschäftigen uns hier nicht mit Werbung, sondern mit Technologie.

    Es ist wichtig zu beachten, dass SAP JVM ein lizenziertes JDK ist, das nur SAP-Kunden zur Verfügung steht. Es gibt jedoch eine Testversion, die hier heruntergeladen werden kann .

    Bild
    Über Volker

    Volker Simonis ist seit vielen Jahren bei der SAP JVM Technology Group. OpenJDK-Mitarbeiter von Anfang an, Committer, Reviewer, Projektleiter des OpenJDK-Ports auf PowerPC / AIX. Genauer gesagt, haben sie OpenJDK zu der Zeit mit einem Kollegen zu vier Händen in PowerPC gezogen.

    Volker kann gut russisch, spricht aber lieber englisch in technischen Dingen. Daher ist die Sprache des Treffens Englisch .

    Registrierung

    Der Eintritt ist wie immer frei, die Anmeldung erfolgt hier .

    Für diejenigen, die nicht in St. Petersburg sind - ein Video wird hier in einer Woche erscheinen .

    Jetzt auch beliebt: