National Geographic Russia: Geld oder Prinzipien?

Published on March 08, 2018

National Geographic Russia: Geld oder Prinzipien?

    Hunderte Millionen Haie werden jährlich getötet, meistens wegen ihrer Flossen. Haie werden nicht in Gefangenschaft gezüchtet, alle Beute geht in den Gewässern des Weltmeers. Diese Fischerei schädigt die Ökosysteme des Ozeans, weil Diese Raubtiere spielen eine wichtige ökologische Rolle bei der Aufrechterhaltung des normalen Funktionierens der Meeresökosysteme. Mehr als 110 Haiarten stehen als gefährdete Arten auf der Roten Liste der World Conservation Union. Der Hauptgrund ist die übermäßige Fischerei. Haie sterben als Beifang und als Fischerei.

    Haie vermehren sich sehr langsam. In den nächsten 50 Jahren werden 12 Arten von Haien, darunter Wal-, Hammerhai-, Weiß- und Fuchshai, weniger im Ozean sein. Die Regierungen der verschiedenen Länder der Welt verbieten den Fang und den Handel mit Flossen von Raubtieren, deren Bevölkerung sich der Definition von "gefährdet" nähert. Verschiedene Organisationen und Medien sind am Haischutz beteiligt. Eines davon ist National Geographic. Wie sich jedoch herausstellte, teilt eine Tochtergesellschaft von National Geographic in der Russischen Föderation diese Prinzipien nicht und wirbt auf ihren Seiten mit der Arznei von Haien.

    Bild

    Unterwasserfotograf Alexey Stoyda erzählte National Geographic Russia auf seiner Facebook-Seite von dieser uneingeschränkten Natur .

    Er wurde angesprochen "von der Werbeabteilung von National Geographic Russia mit der Bitte, ihnen gegen eine geringe Gebühr ein Foto von" Tiefseehaien "zu verkaufen." Wie aus der Kommunikation mit Vertretern der Werbeabteilung hervorgeht, benötigen sie Fotos, um die Droge von Haien auf den Seiten der Veröffentlichung zu bewerben.

    Alexey Stoids Volltext in Russisch:
    Liebe Kollegen - Unterwasserfotografen!

    Ich möchte mit Ihnen meine Erfahrungen in der Kommunikation mit National Geographic Russia teilen, oder besser gesagt mit ihrer Werbeagentur #nationalgeographicrussia.

    Ich habe nicht erwartet, dass die Unprincipled dieser Publikation einen solchen Boden erreichen könnte. Vor ein paar Tagen wurde ich von zwei Damen aus der Werbeabteilung von National Geographic Russia angesprochen, mit der Bitte, ihnen gegen ein kleines Entgelt ein Foto von „Tiefseehaien“ für ein National Geographic-Projekt zu verkaufen. Ich habe versucht herauszufinden, was damit gemeint ist.

    Ich habe viele Fotos von Haien, ich muss wissen, aus welchen ich wählen kann ... das Ergebnis des Aufrufs hat mich beeindruckt (das ist sehr milde gesagt ... Ich habe gerade meine Stimme verloren).

    Auf der Seite der Veröffentlichung suchen Sie nach Fotos von Katranov-Haien für die Werbung ... Medizinprodukt von Haien.

    Meine Empörung sagte mir, dass "... sie in der schrecklichen Welt der" kommerziellen Haie "leben müssen ...

    National Geographic Russia - Haben Sie eine solche Werbung nicht gemacht, wenn die Hauptausgabe von National Geographic eine der aktiven Publikationen ist, die die Ausrottung von Haien bekämpfen?

    Oder riecht dir das Geld nicht?

    Ich bin schockiert!

    Kollegen - Wie, Scher, repost!
    #Nationaleographic Bitte beachten Sie Ihre Kinderpublikation!

    Er veröffentlichte auch eine englischsprachige Publikation für die breite Öffentlichkeit der Richtlinien von National Geographic Russia.