Was erwarten wir von Blizzard? Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Diablo-Serie

Published on November 27, 2018

Was erwarten wir von Blizzard? Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Diablo-Serie

Originalautor: Jason Schreier
  • Übersetzung

Concept Art Diablo III

Am 2. November 2018 beendete Blizzard seine Festrede auf dem jährlichen BlizzCon-Festival mit der Ankündigung der Entwicklung des Diablo- Spiels für Handys. Die Nachricht stieß auf schwachen Beifall. Es war eine unverständliche Marketingentscheidung, die sofort zu kontroversen Meinungen führte - Fans des legendären Action-RPG-Franchise warfen der Firma vor, PC-Spieler zu vernachlässigen .

Vielleicht hatte das Marketing-Team von Blizzard damit gerechnet, dass die Diablo- Fans von Diablo Immortal inspiriert sein würden , aber diese Ankündigung war ein weiterer merkwürdiger Schritt in der Reihe wilder Entscheidungen, die Diablo in den letzten Jahren getroffen hatte. Nach einer katastrophalen FreilassungDiablo III auf dem PC im Jahr 2012 und der lange Weg zur Erlösung, der mit der Veröffentlichung der Erweiterung von Reaper of Souls im Jahr 2014 endete , erwarteten die Fans langfristige Unterstützung und möglicherweise die zweite Erweiterung des dritten Teils von Diablo . Immerhin verkaufte sie immer noch über 30 Millionen Exemplare.

Aber nach 2014 waren die Diablo III- Updates klein und sporadisch, und jetzt, vier Jahre später, führte Blizzards Ankündigung, Diablo Immortal zu schaffen, während die Fans nach Neuigkeiten über Diablo IV hungerten , zu ernsten Fragen über die Zukunft des Franchise .

Was passiert mit Diablo ? Was ist mit dem langfristigen Entwicklungsplan für Diablo III passiert ? Ist die Tatsache, dass die Entwicklung von Diablo Immortal teilweise auf das chinesische Unternehmen NetEase übertragen wird, ein Zeichen dafür, dass Blizzard seine Standards gesenkt oder beschlossen hat, sein Hauptpublikum aufzugeben? Wird Diablo IV entwickelt oder hat Blizzard PC-Spiele für Handys gehandelt?

Um diese Frage zu beantworten, habe ich mit elf gegenwärtigen und ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern gesprochen, von denen jeder anonym sprach, weil er keine Erlaubnis hat, die Presse zu kontaktieren. Sie erzählten mir von der abgesagten zweiten Erweiterung für Diablo III und von Diablo IVDas ist wirklich in der Entwicklung, aber im Jahr 2016 gab es einen "Neustart" des Projekts. Meine Gesprächspartner sprachen über die Popularität der Serie in China, was einer der Hauptgründe für die Entstehung von Diablo Immortal war , sowie darüber, wie der Geist des abgebrochenen Spiels Titan weiterhin viele Entscheidungen von Blizzard beeinflusst.

Einige meiner Kontakte stellten Fragen über die Auswirkungen auf viele ihrer Lieblingsentwickler von Videospielen, deren Eigentümer Activision. Im Jahr 2008 fusionierte Activision mit dem Verlag Vivendi (der derzeit einen Blizzard-Anteil hält) und wurde unter dem Namen Activision Blizzard bekannt. In den letzten zehn Jahren war Blizzard jedoch stolz auf seine verbleibende Unabhängigkeit. Mit seiner eigenen Managementstruktur und seinem eigenen Campus in Irvine, Kalifornien, hat sich Blizzard immer von anderen Abteilungen und Tochterunternehmen von Activision abgehoben. (Activisions Hauptsitz befindet sich eine Stunde von Irwin entfernt in Santa Monica.) Statt strenge Produktionszyklen einzuhalten und beispielsweise die Call of Duty- Serie für Activision jährlich herauszubringenBlizzard hat seinen Entwicklern traditionell so viel Zeit wie möglich eingeräumt. Auch dank dieser Firma sind einige der besten Spiele der Welt entstanden.

Die Mitarbeiter von Blizzard gaben jedoch an, dass eines der wichtigsten Themen in diesem Jahr die Kostensenkung war. Fans und Mitarbeiter von Blizzard vermuteten, dass dies zu tiefgreifenden Veränderungen in der Unternehmenskultur führen könnte.

Als wir um Kommentare baten, schickte uns Blizzard eine von seinem offiziellen Vertreter unterzeichnete Erklärung. Ich werde ihn zitieren: „Blizzard war und bleibt ein Unternehmen, in dem Entwickler die Hauptrolle spielen. Alle Spiele, die wir erstellen, sind die Verwirklichung der Ideen der Entwickler, die sich in ihr Geschäft verliebt haben. Dies gilt auch für Diablo Immortal sowie fürWarcraft: Orcs & Humans oder Overwatch oder ein anderes von uns erstelltes Spiel. Wir glauben, dass es am besten ist, Spiele zu entwickeln, an die unsere Entwickler glauben. “

Ende 2013 oder vielleicht Anfang 2014, kurz vor der Veröffentlichung von Reaper of Souls , gab Blizzard innerhalb des Unternehmens ein Statement ab, das das Entwicklerteam traf: Die zweite Erweiterung von Diablo III wird abgebrochen. Team 3, die für Diablo zuständige Blizzard-Abteilung , hatte keine Zeit, viel Arbeit in diese zweite Erweiterung zu investieren - sie beschäftigten sich hauptsächlich mit dem Reaper -, aber es war als nächstes Projekt geplant. Und jetzt stellte sich heraus, dass er nicht sein würde.

Das Management sagte zu dem Team: „Du hast den Reaper of Souls beendetund er ist sehr gut. Wir sind jedoch der Meinung, dass es für das Franchise-Unternehmen besser ist, zu Diablo IV zu wechseln , in welcher Form auch immer “, sagte uns einer der damals anwesenden Mitarbeiter. „Das Team als Ganzes hatte, wie es mir schien, das Gefühl, ein Signal des Vertrauens in die Führung gegenüber ihnen erhalten zu haben. Sie dachten, Diablo III sei ein großer Misserfolg. “

Ist Diablo III wirklichwar ein Fehler? Natürlich wurde die Veröffentlichung des lang erwarteten Action-RPG im Mai 2012 zu einer sofortigen Katastrophe: Fans auf der ganzen Welt versuchten, das Spiel zu starten und stießen auf den berüchtigten „Fehler 37“, der bereits zu einem Mem geworden ist. Es gab andere Probleme, zum Beispiel eine grausame Komplexitätskurve und eine Auktion für echtes Geld, die es den Spielern ermöglichte, Beute gegen Bargeld zu kaufen und zu verkaufen, wodurch das Gleichgewicht von Diablo III- Gegenständen verzerrt wurde .

In den Jahren 2012 und 2013 hat Team 3 viele dieser Fehler behoben, indem es das Schwierigkeitsgradsystem geändert und die Auktion aus dem Spiel entfernt hat. Diablo III entwickelte sich nach und nach zu einem Lieblingsspiel und nach Reaper of Souls, veröffentlicht im März 2014, hat das Entwicklerteam daraus eines der von der Kritik hochgelobten Action-RPGs gemacht. Warum hat Blizzard dann die zweite Verlängerung gekündigt?

"Das hat viele erstaunt", sagt einer der Zeugen. „Ich denke, viele der Entwickler haben so argumentiert:„ Wir haben in Diablo III Fehler gemacht , diese aber erkannt und Reaper veröffentlicht, um zu zeigen, was wir können. Wir haben das Spiel repariert und der Reaper ist wirklich gut. " Ich glaube , viele Leute dachten , das würde die weitere Entwicklung verwalten , und dass die zweite Verlängerung, was auch immer es sich herausstellte , würde ein hohes Maß an Ausdruck der Ablehnung sein ... fortsetzen, auch ohne zu überprüfen , wie die Show selbst Reaper , was zu schweren Schmerzen. "

Es ist immer noch unklar, warum Blizzard das Spiel, das so großen kommerziellen Erfolg hatte, nicht weiter unterstützen wollte, aber Team 3 ging davon aus, dass das Management von Blizzard das Vertrauen in Diablo III verloren und es bereits vor der Veröffentlichung von Reaper als Fehler empfunden hatte . "Das Feedback zum Spiel war so, dass das Management dachte:" Die Entwickler haben es ernsthaft vermasselt ", erklärt ein anderer Teilnehmer der Veranstaltungen. "Sie konnten ein paar Monate warten und sehen, wie sich der Reaper manifestiert , aber ihrer Meinung nach war Diablo III hoffnungslos." (Als Reaper Ende März 2014 auf dem PC veröffentlicht wurde, gab Blizzard an, in der ersten Woche 2,7 Millionen Exemplare verkauft zu haben - eine große Anzahl, aber nur ein kleiner Bruchteil von etwa 15 Millionen ExemplarenDiablo III , verkauft auf PCs und Konsolen.)

Blizzard hat nicht über die Annullierung dieser speziellen Erweiterung berichtet, sondern in seiner Erklärung die Annullierung von Projekten im Allgemeinen erwähnt. "Was die Absage von Spielprojekten angeht, betrachten wir dies als unsere Stärke, als Ausdruck unseres Strebens nach Qualität - wir halten immer an diesem Arbeitsstil fest", sagte ein Unternehmenssprecher. „In den letzten drei Jahrzehnten haben wir ungefähr 50% der gesamten in Entwicklung befindlichen Projekte veröffentlicht - nur diejenigen, die dem Qualitätsniveau von Blizzard entsprachen. Die Entscheidung, das Spiel abzusagen, ist nicht einfach, aber für uns war es immer die richtige Entscheidung. Die Annullierung von Titan führte zur Entstehung von Overwatch und zur Annullierung von Nomad - to World of Warcraft".

Im März 2014, als die Fans die Veröffentlichung von Diablo III mit dem siegreichen Reaper of Souls feierten , trennte sich das Team von Team 3. Einige Entwickler haben das Unternehmen verlassen, andere wurden in andere Projekte wie World of Warcraft oder The Nascent Overwatch transferiert . Einige mussten noch an Diablo III- Patches arbeiten , aber Team 3 war nicht mehr in vollem Umfang verfügbar. "In diesem Moment, als Blizzard das stärkste Diablo- Entwicklungsteam hatte , hat das Unternehmen es in eine Menge Teile zerschlagen", sagte uns eine Person, die an Reaper of Souls arbeitete.. Für diese Entwickler schien ein solcher Schritt des Managements von Blizzard widersprüchlich. "Es wäre eher wie bei Blizzard, wenn das Team mehr Zeit hätte, um zu sehen, wie sich der Reaper manifestiert und wie die zweite Erweiterung aussehen wird", fügte dieser Entwickler hinzu.

Bild

Diablo III: Schnitter der Seelen .

Die verbleibenden Team 3-Entwickler begannen zu diskutieren, wie Diablo IV aussehen könnte . Josh Mosquera, der im Team der Konsolenentwickler Diablo III anfing und dann die Leitung von Reaper of Souls übernahm, sollte der Hauptentwickler des neuen Projekts mit dem Codenamen Hades ("Hades") werden. Sein Ziel war es, das Franchise in einem völlig anderen Kurs zu leiten.

Laut drei Personen, die mit dem Projekt vertraut sind, haben Moscier und sein Team Hades als Diablo im Stil von Dark Souls entwickelt . Das Spiel sollte ein gotischer Dungeon-Crawler-Komplex sein. Anstelle des isometrischen Winkels der Kamera ist das für die ersten drei Diablo üblichSie musste eine Ansicht von einer dritten Person und eine Kamera verwenden, die sich über der Schulter des Charakters befand. Dies war ein großer Unterschied zu allen vorherigen Spielen, und einige Blizzard-Mitarbeiter waren sogar der Meinung, dass das Projekt nicht Diablo IV heißen sollte . Von 2014 bis 2016 war es das Hauptprojekt von Team 3, das parallel zu mehreren Patches und kleinen Inhaltsupdates von Diablo III entwickelt wurde . Dann wurde, wie die zweite Erweiterung von Diablo III zuvor, das Hades-Projekt eingestellt.

Wie bei jeder anderen Stornierung gibt es viele mögliche Gründe dafür, aber zwei Personen, die an der Gründung beteiligt waren, gaben an, dass Hades Schwierigkeiten bei der Entwicklung hatte. "Das Spiel konnte seine Form nicht annehmen", sagte einer von ihnen. Mitte 2016 verließ Mosquera Blizzard. Es ist nicht ganz klar, ob er wegen der Absage von Hades abreiste oder ob Hades wegen seiner Abreise abgesagt wurde, aber es ist ziemlich klar, dass das Projekt zu diesem Zeitpunkt auf den Markt gebracht wurde. (Als Kotaku Mosciero kontaktierte, lehnte er einen Kommentar ab.)

In den folgenden Monaten war Team 3 mit zwei Aufgaben beschäftigt. Entwickler, die nach dem Abbruch von Hades nichts zu tun hatten, erstellten herunterladbare Inhalte für Diablo III mit dem Namen Rise of the Necromancer.- Die Hinzufügung einer neuen Charakterklasse, von der das Team hoffte, dass sie die Fans zufriedenstellen würde, die Diablo- Updates wünschen . Und einige von ihnen begannen an einem Projekt mit dem Codenamen Fenris zu arbeiten.

Fenris ist nach all unseren Quellen die derzeitige Inkarnation von Diablo IV . Team 3 arbeitet seit 2016 an dieser Version des Spiels, und diejenigen, die es sahen, waren optimistisch. "Design Director Luis Barriga hat eine sehr starke Vision für das Spiel geschaffen", sagt ein ehemaliger Mitarbeiter. "In Blizzard hat es so viele begeistert."

Ein wesentlicher Teil dieser Vision war der grafische Stil. Bei der Entwicklung von Spielen verwenden viele Studios sogenannte Säulen - Prinzipien, die es ermöglichen, die Ziele des Spiels so zu definieren, dass alle Teammitglieder sie verstehen. In Fenris wäre eine dieser Säulen einfach: Begrüßen Sie die Dunkelheit.

"Viele Leute hatten das Gefühl, dass Diablo III in Bezug auf Grafikstil und Zaubereffekte von dem abweicht, was Diablo Diablo getan hat", sagt ein Mitarbeiter von Blizzard. Er fügt hinzu, dass Fenris eher dem geliebten Diablo II ähneln wollte . Ein anderer Angestellter sagt: „Sie wollten es abstoßend und dunkel machen, um alles loszuwerden, was in Diablo III aussahcartoony ... Erschaffe, wovor die Leute in Diablo II Angst hatten , aber auf der modernen Ebene. “

Fenris befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und wird höchstwahrscheinlich erst 2020 und sogar später veröffentlicht. Sie können also mit absoluter Sicherheit sagen, dass sich viele aktuelle Entscheidungen im Laufe der Zeit ändern werden. (Wir wissen nicht, ob es zum ersten Mal auf einem PC veröffentlicht wird oder für die gleichzeitige Veröffentlichung auf PCs und Konsolen geplant ist. Tatsächlich hat das Team möglicherweise noch keine solche Entscheidung getroffen.) Beispielsweise ist eines der Diskussionsthemen, ob der isometrische Winkel der Kamera beibehalten oder die Ansicht von verwendet werden soll die dritte Person, die für Hades prototypisiert wurde. Laut drei mit Fenris vertrauten Quellen waren die neuesten Builds des Spiels isometrisch, wie die vorherigen Diablo- Spiele , aber die Frage ist, ob diese Situation anhält.

Eine weitere Säule von Fenris - der Wunsch, Diablo sozialer zu machen , inspiriert von Destiny, und das, was einer der Blizzard-Entwickler als "leichte MMO-Elemente" bezeichnet, zum Spiel hinzuzufügen, um die Erfolge von Blizzard im MMO-Genre weiterzuentwickeln. In früheren Diablo- Spielen waren Drehkreuzstädte anwesend, die voll von Questgebern und -verkäufern waren. Stellen Sie sich vor, Sie erkunden diese Hubs und können andere Spieler treffen und ihnen beitreten. Und was wäre, wenn Sie mit ihnen erstellte Dungeons gehen könnten, wie in Destiny Raids oder Instanzen von World of Warcraft ?

"Während die Frage ist: Wenn dies Analoga von" Schlachtzügen "sind, bei denen Spieler ein gut entwickeltes Dungeon-Level mit einer guten Handlung bestehen müssen, wie wird dies mit Diablo kombiniert ?", Sagte eine Quelle, die mit dem Projekt vertraut ist. „Was ist, wenn wir nur die üblichen Stil hatte von Diablo , wo mehrere Menschen in verschiedenen coolen Sachen auf der Karte zu tun?“ Eine

andere Frage in der Luft baumelnd - Wege Fenris monetarisieren. Andere wichtige Spiele von Blizzard, wie Overwatch und Hearthstone , sorgen durch kosmetische Mikrotransaktionen und Kartensets für einen stetigen Umsatzstrom. Im Fall von DiabloBlizzard hat noch keine Möglichkeit gefunden, einen solchen Geldgenerator zu erstellen. („Das Unternehmen hatte schon immer Probleme, die langfristige Monetarisierung von Diablo III sicherzustellen “, sagte ein ehemaliger Mitarbeiter.) Nach unseren Informationen gibt es für Fenris noch keine Antworten auf diese Fragen, und sie bleiben möglicherweise unbeantwortet für eine lange Zeit.

Fenris befindet sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung, und all diese Prinzipien können sich ändern oder gar nicht in das Endprodukt aufgenommen werden. Wenn sich der vierte Diablo jedoch in der aktiven Entwicklung befindet, ist es schwierig, die Frage nicht zu stellen: Warum spricht Blizzard nicht darüber? Das Unternehmen wies auf die Existenz des Spiels hin und bestand auf Posts und Sendungen, dass "mehrere Diablo- Projekte" in der Entwicklung seien , aber die Erwähnung des Ausdrucks ""Diablo IV " könnte den durch Diablo Immortal verursachten Groll erheblich verringern .

Anfang dieses Monats berichtete ich, dass Blizzard ein Video für die BlizzCon aufgenommen habe , in dem Mitbegründer Allen Edham über Diablo IV spricht. Blizzard bestritt später Behauptungen, dass das Video für die BlizzCon erstellt wurde. In den anschließenden Diskussionen teilten mir zwei Quellen mit, dass es trotz der Aussagen des Unternehmens im Jahr 2018 Pläne gab, die Entwicklung des Spiels in diesem Jahr bekannt zu geben. „Im Januar waren sie dafür bereit. "Wir werden alles richtig machen, wir werden eine spielbare Demo haben", sagte einer. „Aber bis Mai ist das Spiel noch nicht sehr weit fortgeschritten. Dies sind häufige Probleme. Manchmal geht die Arbeit langsamer als Sie wollen. " Laut dieser Quelle glaubte das Unternehmen bis zum Sommer immer noch, dass die Ankündigung erfolgen würde. "Ich denke, das Problem liegt in der Terminologie ... Wenn sich die Meinung zu irgendeinem Zeitpunkt geändert hätte, hätte man sagen können:" Es war auch nicht geplant. " Zumindest, wie das Entwicklerteam sagte, sollte der Teaser veröffentlicht werden, so lauteten die Absichten. “

Andererseits sagte mir ein Entwickler, der nicht an der Erstellung von Diablo beteiligt war , sondern an der Planung von BlizzCon teilnahm, dass es nach seinen Informationen nicht geplant war, Diablo IV in der Show anzukündigen .

Bild

Die Ankündigung der Entwicklung von Diablo Immortal auf der BlizzCon 2018 löste eine weitverbreitete negative Reaktion aus.

Wie dem auch sei, die Ankündigung der Entwicklung von Diablo IV kam nicht zustande. Es gibt eine Theorie, warum dies passiert ist: Blizzard wird vom Geist des Titan heimgesucht .

Unter dem Codenamen Titan wurde ein völlig neues MMO versteckt, mit dessen Entwicklung Blizzard um 2007 begann. Sie dachte an eine Kombination aus Die Sims , Left 4 Dead und Team Fortress 2 : Tagsüber ging der Spieler seinem Geschäft nach und verwandelte sich nachts in einen Superhelden. Titan sollte eine neue Variante des Genres sein, wie es früher bei World of Warcraft der Fall war. (Mehr darüber können Sie in unserem Bericht 2014 lesen .)

Nach einem langen und langsamen Entwicklungszyklus stornierte Blizzard Anfang 2013 Titan . Ein Teil seines Teams wandte sich der Entwicklung von Overwatch zu , was ein großer Erfolg war, aber für Blizzard wurde das Projekt zu einem Makel für den Ruf - eine enorme Verschwendung von Zeit und Geld, die die Öffentlichkeit zum Unmut vieler erfuhr. Das Unternehmen gab nicht nur Ressourcen für ein fehlgeschlagenes Spiel aus - alle wussten davon. Blizzard kündigte das Projekt im Jahr 2008 an und seine Existenz wurde in den folgenden Jahren häufig erwähnt.

Angesichts der Tatsache, dass Fenris sich in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, sowie der Tatsache, dass der vierte Diablo bereits einen gravierenden „Reset“ durchlaufen hat, macht sich das Team zu Recht Sorgen über einen weiteren langen Entwicklungszyklus, der in einer Katastrophe enden könnte. Sogar die Worte " Diablo IV " können Erwartungen wecken, die Entwickler immer noch nicht rechtfertigen wollen. "Das Diablo- Team hat paranoide Angst, etwas Besonderes zu sagen und dann in einen Teufelskreis zu geraten", sagte einer der ehemaligen Blizzard-Entwickler. "Sie wollen das Spiel erst zeigen, wenn sie einen Trailer und eine Demo haben."

"Offensichtlich dominiert der Schatten von Titan uns alle", sagte ein anderer ehemaliger Mitarbeiter von Blizzard. Entwickler fügt hinzu - trotz der Tatsache, dass aus der AscheTitan erschien Overwatch , "Die Leute sehen nicht, dass Titan ein Erfolg war."

"Ich glaube, das Unternehmen möchte bekannt geben, dass das Spiel bereits in der Nähe des Datums ist, an dem die Leute es spielen können", sagt der aktuelle Entwickler von Blizzard und erwähnt Titan und ein anderes notorisch abgebrochenes Blizzard-Projekt namens StarCraft: Ghost. "Sie bereiteten die Menschen auf große Enttäuschung vor." In einer Erklärung bestätigt Blizzard dies ebenfalls. „In Bezug auf nicht deklarierte Spiele können sich während des Entwicklungsprozesses viele Änderungen in der Entwicklung und Ausrichtung des Projekts ergeben. Daher versuchen wir, die Details erst dann weiterzugeben, wenn die Projekte fertig sind. Bei der Ankündigung der Entwicklung bevorzugen wir einen klaren Plan mit spezifischen Details und möglicherweise eine spielbare Demo. Dies gilt für Projekte Diablo und andere Spiele. "

Es ist auch logisch, die Frage zu stellen: Inwieweit hat Titan den Entwicklungsprozess von Blizzard beeinflusst? In den letzten Jahren haben wir für Titan , Diablo III, einen Entwicklungszyklus von sieben oder acht Jahren erlebt(Die Entwicklung begann am Anfang des zweitausendsten, aber das Spiel selbst wurde 2012 veröffentlicht) und StarCraft II (von 2003 bis 2010). Einige erfahrene Entwickler von Blizzard haben über ein Jahrzehnt an einem einzigen Projekt gearbeitet, was einige von ihnen dazu veranlasste, kleinere und kürzere Spiele zu entwickeln. Aus diesem Grund hat Blizzard jetzt eine neue Undercover-Abteilung, die etwas anders funktioniert als die anderen.



In den Tagen nach der BlizzCon 2018, als Diablo- Fans auf der ganzen Welt über die Ankündigung der Veröffentlichung von Diablo Immortal und den Mangel an Neuigkeiten über Diablo IV empört waren , fragten sich viele: Hat die Entwicklung von Diablo Immortal andere Diablo- Spiele vernachlässigt ?

Wie sich herausstellte, werden Diablo IV und Diablo Immortal von verschiedenen Teams entwickelt, die in verschiedenen Abteilungen arbeiten. Das Projekt namens Fenris ist in Team 3 engagiert, und Diablo Immortal wird teilweise von NetEase und teilweise von einer kleinen Gruppe von Blizzard-Mitarbeitern entwickelt, einer der neuesten Abteilungen des Unternehmens: Inkubation.

Als Allen Edham, Mitbegründer von Blizzard, 2016 zum Unternehmen zurückkehrte, gab er bekannt, dass er diese neue Abteilung leiten werde. Inspiriert durch den ernsthaften Erfolg des experimentellen Kartenspiels Hearthstone (2014) sollte diese Inkubationsabteilung dazu beitragen, neue innovative Projekte für das Unternehmen zu entwickeln. Er lenkte die Arbeit einiger Blizzard-Veteranen ab, wie z. B. Tom Chilton, der sechs Jahre lang Direktor von World of Warcraft und sechs Jahre zuvor ihr Designer war. (Jetzt leitet Chilton die Entwicklung eines Handyspiels.)

Ein weiterer Entwicklungsveteran, der in die Inkubation gegangen ist, ist Wyatt Cheng, der seit mehr als zehn Jahren an Diablo III arbeitet.und in den Worten von zwei Menschen, die ihn kennen, die sich ändern wollten. Blizzard hat eine Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen NetEase geschlossen, um Diablo III als Free-to-Play in China zu veröffentlichen, wo es großen Erfolg hatte. Ungefähr 2016 oder 2017 beschlossen die beiden Unternehmen, zusammenzuarbeiten und mit der Entwicklung von Diablo Immortal zu beginnen - Diablo- Spiele nur für Handys, von denen Cheng der Hauptdesigner sein wird. "In der Tat schien es nur, weil uns bewusst wurde, wie sie in China darauf warten", sagt der Entwickler des Unternehmens. "Tatsächlich wird es für China getan."

Drei Quellen von Blizzard sagten mir, dass die Veröffentlichung von Diablo Immortal ursprünglich warEs war zumindest für die ersten Monate oder sogar ein Jahr nur in China geplant, um es vor der Veröffentlichung im Westen vor allem bei chinesischen Fans zu testen. "Der Qualitätsfaktor auf dem chinesischen Markt ist, insbesondere im Hinblick auf die Frameraten, unglaublich niedrig", sagte eine Quelle. "Dort kann man als fertiges Spiel veröffentlichen, was hier als Alpha-Version gelten würde." Laut diesen Quellen hat Blizzard später beschlossen, mehr Zeit für das Polieren des Spiels zu verwenden und es für eine internationale Ankündigung und Veröffentlichung vorzubereiten.

In einer Erklärung berichtete Blizzard, dass Diablo ImmortalEs wurde sowohl für den westlichen als auch für den östlichen Markt entwickelt, äußerte sich jedoch nicht dazu, ob die Emission zunächst in China geplant war. "Einer unserer zentralen Werte ist das globale Denken. Unsere Geschichte hat gezeigt, dass wir bestrebt sind, unsere Spiele in möglichst vielen Sprachen zu veröffentlichen, damit möglichst viele Spieler sie genießen können", sagte der Beamte. "Wir wussten sofort, dass wir Diablo Immortal dem Publikum auf der ganzen Welt näher bringen wollten ."


Der filmische Trailer zu Diablo Immortal ist zu einem der Videos geworden, die auf YouTube die meisten Dizliks erhalten haben.

Diablo Immortal ist nicht das einzige Handyspiel in der Inkubationsabteilung von Blizzard, und obwohl skeptische Fans die Gründe für die Einführung dieser Spiele in Frage stellen mögen, bestehen sowohl aktuelle als auch frühere Mitarbeiter darauf, dass diese Spiele entwickelt werden, weil Blizzard-Entwickler sie wirklich erstellen möchten.

"In Blizzard gibt es viele Spieler in mobilen Spielen", sagte ein Vollzeitentwickler. „Viele freuen sich sehr über mobiles Spielen. Unsterbliche Reaktioninnerhalb des Unternehmens unterscheidet sich sehr von der Reaktion des Rest der Welt. Dies liegt zum Teil daran, dass die Leute an kleineren Projekten arbeiten möchten und kleine Spiele auf mobilen Plattformen logischer aussehen. “

Zum Beispiel sagten mir die Entwickler, dass einige Leute von Blizzard Pokémon Go spielen . Laut einem der Entwickler ist die berühmte Statue eines Orks in der Mitte des Blizzard-Campus zu einem „Jim“ (Pokémon Gym) geworden, und die Mitarbeiter führen tägliche Kriege, um diesen Punkt zu kontrollieren.

Die logische Fortsetzung war die Tatsache, dass eines der „Inkubationsteams“ die Entwicklung der Warcraft- Version des Pokémon Go aufnahm , die jetzt für Smartphones entwickelt wird. Natürlich sieht das Management das Warcraft- Franchise in dieser Ausgründung.Dies ist eine große Gewinnquelle, aber das Spiel wird auch produziert, weil der Hauptdesigner Corey Stockton (der zuvor an World of Warcraft gearbeitet hat ) ein großer Pokémon- Fan ist . (Leute, die Mobile Warcraft gespielt haben, sagen, dass es trotzdem näher am Franchise ist als an Pokémon Go und Einzelbenutzer-Mechanismen enthält.)

Vielleicht ist dies für Edham eine Win-Win-Situation. Dank mobiler Spiele kann Blizzard die Anforderungen von Activision-Investoren erfüllen, indem er Kontakt zu den aufstrebenden Videospielmärkten in China und Indien aufnimmt. Gleichzeitig wird das Unternehmen Veteranen begeistern und ihnen ermöglichen, an kleinen Projekten zu arbeiten. "In der Tat bleibt alles, was sich in den" Inkubations "-Abteilungen befindet, dort, weil Allen Edham diese Projekte als bemerkenswert ansieht", sagte ein anderer Vollzeitentwickler. Vielleicht werden diese Handyspiele für die meisten Hardcore-Blizzard-Fans nicht besonders attraktiv sein, die es vorziehen, nur auf PCs zu spielen, aber die Entwickler mögen sie wirklich.

Darüber hinaus sind die Auswirkungen von Activision auf Blizzard im vergangenen Jahr sehr sensibel geworden - Mitarbeiter von Blizzard sagen, dass sich die Situation für das einst autonome Unternehmen allmählich ein wenig ändert.

Im Frühjahr 2018 wandte sich Finanzvorstand Amrita Ahuja während einer Hauptversammlung von „Battle Plan“ an alle Mitarbeiter des Unternehmens. Für viele war es eine Überraschung, dass eines der Ziele von Blizzard für das Jahr das Sparen von Geld war.

„Zum ersten Mal haben wir gehört, dass Kostensenkung und Wirtschaftlichkeit die Priorität eines Jahres sind“, sagt einer der Konferenzteilnehmer. "Wir sagen es so: Verschwenden Sie kein Geld unnötig."

Ahuja war eine Neulingin bei Blizzard. Sie wurde CFO, nachdem sie vom Activision-Hauptsitz nach Santa Monica gewechselt war, wo sie acht Jahre lang in den Abteilungen Finanzen und Investor Relations tätig war. Die Mitarbeiter von Blizzard hatten das Gefühl, dass sie das Budget aufräumen, so viel Geld wie möglich sparen und gleichzeitig die Leistung von Blizzard anregen wollte. (In einer Erklärung sagte Blizzard: "Wir haben Ahuja aktiv angezogen und sie aus einer großen Liste kompetenter und qualifizierter Kandidaten ausgewählt.") Die 2016 erschienene Overwatch war ein großer Erfolg, aber in den Jahren 2017 und 2018 veröffentlichte das Unternehmen nur wenige Produkte - StarCraft Remaster , World of Warcraft- Erweiterung und natürlich Patches und Updates für andere Spiele.

Traditionell blieb Blizzard völlig unabhängig von Activision, hatte eigene Qualitätsstandards und Marken, soweit sie als zwei völlig unterschiedliche Unternehmen wahrgenommen wurden. In StarCraft II finden Sie Ostereier aus World of Warcraft , in Call of Duty wird der Overwatch- Charakter jedoch nie angezeigt . In den letzten Jahren hat sich die Situation jedoch geändert. Im digitalen Blizzard-Store Battle.net gibt es jetzt Activision - Destiny 2 und Call of Duty: Black Ops 4-Spiele . Auf Sendung BlizzCon 2018 Bungie hat sich gezeigt, zu verkünden , dass Schicksal 2 ist vorübergehend kostenlos. Und die Blizzard-Entwickler spüren, dass sich die beiden Unternehmen immer näher kommen.

Es stellte sich heraus, dass 2018 für Activision ausgeblendet wird. Das Unternehmen ist mit den Ergebnissen von Destiny unzufrieden , und der Bericht vom November über das dritte Geschäftsquartal enttäuschte die Anleger. Einer der aufregenden Trends bei Buchhaltern war die Stagnation von Blizzards MAU (die Anzahl der monatlich aktiven Benutzer), eine wichtige Messgröße für Spiele-basierte Dienste wie Hearthstone und Overwatch . Wie Activision den Anlegern im Laufe des Jahres 2018 mitteilte, sind diese Zahlen zurückgegangen. Angesichts des Mangels an neuen Blizzard-Spielen ist es leicht zu verstehen, warum die Activision-Führungskräfte möglicherweise eingreifen möchten.

"Blizzard scheint" verbogen "zu sein und wir haben kein Geld", sagte ein ehemaliger Blizzard-Mitarbeiter, der das Unternehmen in diesem Jahr zum Teil aufgrund der Auswirkungen von Activision verließ. „Übrigens wird jede Kleinigkeit in Bezug auf die Kosten berücksichtigt. Dies ist aber offensichtlich nicht der Fall. Ich hörte jedoch zuerst den Satz "Wir müssen Wachstum zeigen." Ich war sehr enttäuscht. "

Bild

Der Blizzard-Onlineshop verkauft jetzt Spiele, die von anderen Activision-Studios erstellt wurden.

Es scheint, dass Blizzard die Anzahl der Entwicklungsteams erhöht - ein Vollzeitentwickler teilte uns mit, dass sein Team zur Erweiterung motiviert ist - und gleichzeitig die Kosten in allen anderen Bereichen senkt. Vielleicht ist dieser Prozess noch nicht abgeschlossen, da Activision offenbar immer noch versucht, die Anzahl der Blizzard-Produkte zu erhöhen und regelmäßig weitere Spiele zu veröffentlichen. Wahrscheinlich kann die Aussage von Ahuja im Frühjahr 2018 nur der Anfang sein.

"Wir wurden gebeten, weniger für jeden Ausgabenposten auszugeben, weil das Unternehmen kein neues geistiges Eigentum schafft", sagt einer der ehemaligen Entwickler. " ÜberwachenWir haben die Messlatte angehoben, um zu sehen, wie viel wir in einem Jahr verdienen können. Activision hat uns also unter Druck gesetzt. Sie wollen den Aktionären etwas zeigen. “(In einem Bericht über die finanziellen Aktivitäten des Unternehmens nach der Veröffentlichung von Overwatch berichtete Activision, dass das Spiel ihr einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Dollar bescherte.)

Im Oktober 2018 verlor Blizzard seinen Anführer. Mitbegründer und CEO Mike Morheim, der informell mit den Fans auf jeder BlizzCon kommunizierte, gab bekannt, dass er einen Veteranen von World of Warcraft verlassen und ersetzen werde, Produzent Jay Allen Brack. Allen Edham und Ray Grescos Development Director stießen ebenfalls zu Blizzards Top-Managern, vielleicht damit das Studio von Spieleentwicklern verwaltet werden kann, die das Unternehmen leben und aufatmen.

Dies war ein großer Schock für Blizzard und geschah genau zu dem Zeitpunkt, als bereits Fragen zum Activision-Druck aufgetreten waren. Viele in der Firma liebten Morheim. Ein ehemaliger Blizzard-Entwickler nannte ihn "Anti-CEO".

„Die Rentabilität war ihm egal. Er wollte nur, dass die Entwickler glücklich sind, er wollte gute Spiele machen und die Community glücklich machen. “

Plötzlich verbreiteten sich Gerüchte, Sorgen über zukünftige Ausgabenkürzungen und Spekulationen darüber, welche Pläne Activision-CEO Bobby Kotick für Blizzard hat. "Innerhalb von Blizzard hatten wir das Gefühl, dass die Finanzen so wichtig geworden waren wie nie zuvor", sagte ein kürzlich gekündigter Mitarbeiter. "Das war vor drei oder vier Jahren noch nie zu hören."

Veränderungen in der Kultur sind nicht immer offensichtlich. Jeder, der in einem großen Unternehmen gearbeitet hat, kann bestätigen, dass sich nach und nach unsichtbarer Druck aufbauen kann. "Es besteht die Versuchung, Activision als Bösewicht zu bezeichnen, aber ich denke, seine Auswirkungen sind viel schwächer", sagt einer der Vollzeitentwickler. Jemand in Blizzard kann eine Entscheidung mit den besten Absichten treffen, aber wenn er unbewusst merkt, dass die Firmenchefs von Activision Kosten senken und Investoren zufrieden stellen wollen, wer weiß dann, was ihre Meinung beeinflussen kann? Activision und Blizzard rücken näher. Wer weiß also, welche Verbindungen zwischen den verschiedenen Abteilungen bestehen? Heute machen sich viele Sorgen um Blizzard, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens. Seltsame Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Diablo- Franchisenur verstärken. Einige der gegenwärtigen und ehemaligen Mitarbeiter von Blizzard glauben, dass die Abschaffung der zweiten Erweiterung von Diablo III einer der schwerwiegendsten Fehler des Unternehmens in den letzten Jahren war. Einer der Veteranen von Blizzard erinnert sich: „Viele von uns sprachen miteinander:“ Wenn wir nur diese zweite Verlängerung gemacht hätten, anstatt die Hälfte des Teams aufgrund seiner Absage zu verlieren. Und dann diese Veränderungen im Personal, in der Führung, das Scheitern mit Hades ... Wenn wir das nicht getan hätten und uns nur darauf konzentriert hätten, einen guten dritten Akt von Diablo zu erschaffen , wäre er jetzt schon gegangen. "

In Diablo hat eine Zukunft , die nicht mit dem gesamten mobilen Gaming verbunden ist. Lassen Sie Diablo III in Richtung Sonnenuntergang, aber Diablo 4 bewegenTrotz einer Geheimhaltungskultur, die es Blizzard nicht erlaubt, diesen Namen auch nur zu erwähnen, befindet sie sich noch in der Entwicklung. Wir können nicht wissen, was mit dem Projekt in Zukunft passieren wird, aber es existiert bisher. Die große Frage ist, wie wird Blizzard in zwei Jahren aussehen? Und nach fünf? Wie werden sich die Erwartungen und der Druck der Unternehmen auf das Unternehmen auswirken, das die Spieler seit fast drei Jahrzehnten lieben? Möglicherweise kennen wir die Antworten erst auf der BlizzCon 2028.